Asiens Börsen erleben Einbruch und fallen ins Minus

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 20.09.2020


Nachdem es erst kürzlich zu dramatischen Entwicklungen an der Wall Street kam folgen nun die Börsen aus Asien und fallen in ein unübersehbares Minus. Es scheint als haben die Entwicklungen an der Wall Street für eine Kettenreaktion gesorgt, die nun auch andere Börsen zu spüren bekommen. Der Nikkei-Index erreichte kürzlich ein Minus von einem Prozent und dies bei genau 23.240 Punkten. Auch der Topix-Index blieb von einem Verlust nicht verschont. Viele Investoren stellen sich nun die Frage wie die Entwicklungen weitergehen und ob ein Umstieg bei den Anlagen nicht anzuraten wäre. XTB, ein mehrfach ausgezeichneter Online-Broker, bietet ein großes Sortiment an Finanzinstrumenten an, darunter auch echte Aktien oder Aktien-CFDs. Letztere könnten nun eine gute Alternative bieten und schaffen für Anleger auch die Option von fallenden Kursen zu profitieren.

Jetzt zum Testsieger eToro!75 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Der Nikkei-Index und der Topix-Index zeigen deutliche Verluste

Erst kürzlich kam es zu dramatischen Entwicklungen an der Wall Street und nun folgen auch Börsen aus dem asiatischen Raum und haben mit einem Minus zu kämpfen. Der in Japan bekannte Nikkei-Index verlor zum Beispiel jüngst und befindet sich derzeit mit ein Prozent im Minus. Dabei verfügt der Nikkei-Index derzeit über 23.240 Punkte. In dem Nikkei-Index selbst befinden sich 225 Werte, was zeigt welches Gewicht eine solche Veränderung bedeutet.

Auch der noch umfangreichere Topix-Index zeigt unter den neusten Entwicklungen Verluste. Der Topix-Index verlor ganze 0,7 Prozent und dies bei einer Punktezahl von 1619. Marktbeobachter befinden sich derzeit in Wartestellung und erhoffen sich mehr Klarheit durch einen offiziellen Bericht aus dem amerikanischen Arbeitsmarkt. Es ist anzunehmen, dass dieser Bericht zu weiteren Veränderungen führt. Sollten die Prognosen hier Enttäuschungen mit sich bringen, dann ist es wahrscheinlich, dass die Kurse weiter fallen, wie Analysten voraussagen.

Asiens Börsen erleben Einbruch und fallen ins Minus

Die Börse an der Wall Street erlebte nach ihrem dramatischen Einbruch einen Höhenflug, was einige Anleger dazu bewegte die Gelegenheit zu ergreifen und investierten, um sich Gewinne sichern zu können. Insbesondere in Werte aus dem Technologiebereich wurde freudig investiert, was zu einem hohen Umsatz in diesem Bereich führte. Parallel dazu erlebte die Börse aus Shanghai einen Verlust von 1,3 Prozent. Einige der bedeutendsten Unternehmen aus Shenzhen und Shanghai und der damit verbundene Index erzielten so einen Verlust von ganzen 1,5 Prozent. Doch auch der MSCI-Index, welcher asiatische Aktien umfasst, die jenseits von Japan aktiv sind, mussten einen Verlust von 0,7 Prozent hinnehmen.

Der Dollar im Rahmen des asiatischen Devisenhandels schaffte es dagegen weitgehend verschont von den Einbrüchen zu bleiben. Dieser blieb bei 106,17 Yen und kam später bei 6,8427 Yuan zur Ruhe. In Bezug zur Schweizer Währung schaffte der Dollar es sogar mit 0,1 Prozent höher zu notieren und befindet sich bei 0,9103 Franken. Der Euro dagegen zeigte eher eine Abwärtstendenz und fiel um 0,1 Prozent, wodurch dieser bei 1,1842 Dollar landete. Der Euro notiert dabei nahezu unverändert bei 1,0777 Schweizer Franken. Währungen aus Großbritannien wie zum Beispiel das Pfund Sterling erlebten eine Stagnation. Dieses liegt derzeit bei 1,3276 Dollar.

Jetzt zum Testsieger eToro!75 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

An den US-Börsen kehrt nach Boom langsam wieder Ruhe ein

Aktien aus dem Technologiebereich erlebten insbesondere an den amerikanischen Börsen einen wahren Hype. Die Aktie von Tesla scheint zum Beispiel ins Unermessliche zu steigen, was nicht zuletzt daran liegt, dass ein Aktiensplit durchgeführt wurde, welcher als Marketingstrategie dient. Anleger zeigen sich seit dem Aktiensplit sehr investitionsfreudig und verhelfen Tesla dadurch zu Auftrieb. Doch auch Aktien weiterer Unternehmen aus dem Technologiebereich erlebten ähnliches.

Doch der Hype scheint nun abzubrechen. Die hohen Gewinnmitnahmen sorgen inzwischen dafür, dass amerikanische Börsenindizes leiden und Verluste einstreichen. Der letzte Höhenflug an der Wall Street war für viele Anleger eine Chance auf eine Gewinnmitnahme was zu weiteren Entwicklungen bei den Indizes führte. Der bekannte Dow-Jones-Index erlebte so einen Fall um 2,8 Prozent was 808 Punkte bedeutet. Damit liegt der Dow-Jones-Index nun bei 28.293 Punkten.

3,5 Prozent verlor der S&P-500-Index und auch die technologielastigen Nasdaq-Indizes blieben nicht verschont, im Gegenteil, hier kam es zu deutlichen Einbußen von fast 5,2 Prozent. Marktbeobachter gingen sogar von einem noch höheren Verlust aus, der jedoch in letzter Minute abgewendet wurde. Eine Gegenbewegung schaffte es noch während der letzten Handelsminuten schlimmeres zu verhindern.

Asiens Börsen fallen ins Minus

Konjunkturdaten beeinflussen die Stimmung an der Börse

Die Stimmung an der Börse zeigt sich derzeit durchwachsen. Dies liegt unter anderem auch an den recht uneindeutigen Konjunkturdaten. Positiv zu verzeichnen ist, dass die Erstanträge, die wöchentlich einlaufen, geringer ausfielen als angenommen wurde. Dagegen stieg das amerikanische Außenhandelsdefizit im Juli auf einen Wert, der seit mehr als zehn Jahren nicht mehr erreicht wurde.

Der Chef-Marktanalyst von AvaTrade, Naeem Aslam, erkennt für die Aktieninvestoren in den Zahlen jedoch Chancen. Diese sollen laut Naeem Aslam anzeigen, dass sich die Wirtschaft erholt. Es läge zwar noch „ein langer Weg vor uns“, jedoch sind eindeutig positive Entwicklungen zu finden. Die amerikanische Notenbank Fed soll zudem an der sehr lockeren Geldpolitik festhalten.

Doch auch die Hoffnung auf einen Impfstoff gegen den Corona-Virus beeinflusst die Entwicklung des Aktienmarktes und damit auch die Börsen selbst. Investoren wünschen sich eine schnelle Entwicklung des Impfstoffes und ab Oktober werden hier erste Verteilungen angestrebt. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass es bis zu dem genannten Zeitpunkt einen fertigen Impfstoff geben wird, wie auch David Madden, der Analyst von CMC Markets bestätigt. Der angestrebte Zeitpunkt lässt jedoch Rückschlüsse auf die Entwicklung an den Börsen zu und um welche Zeiträume es sich handeln könnte.

Dadurch stiegen die Wertpapiere der Biotechfirma zeitweise um elf Prozent, was die Bereitschaft zur Investition verdeutlichte. Abgeschlossen wurde jedoch mit einem Plus von nur 0,5 Prozent. Auch Europa befasst sich intensiv mit der Entwicklung eines Impfstoffes, was Investoren dazu bewegte in Werte aus der Freizeit- sowie Reisebranche zu investieren. Diese Tendenzen zeigen wie groß der Einfluss der Pandemie auf die Börsen ist. Maßnahmen gegen die Pandemie wie die Entwicklung eines Impfstoffs schaffen zutrauen und lässt Investoren sogar in geschwächte Branchen investieren, in der Hoffnung, dass deren Aktien sich nach dem Herausbringen eines Impfstoffes erholen und somit Gewinne erzielt werden können.

Jetzt zum Testsieger eToro!75 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Auch mit fallenden Kurse lassen sich Profite generieren

Viele Anleger mussten in letzter Zeit Verluste hinnehmen und leiden dadurch unter einem geringeren Kapital. Doch dies bedeutet nicht, dass der Handel mit Aktien unmöglich geworden ist. Broker wie XTB haben in ihrem Sortiment den Handel mit CFDs auf Aktien und hier kann schon mit einem Bruchteil eines echten Aktienwertes eingestiegen werden und dies mit der Chance hohe Gewinne zu erzielen.

Möglich macht dies das Spekulieren auf Kursbewegungen. Es muss also lediglich das Recht erworben werden auf eine Kursbewegung setzen zu dürfen. Dabei können Hebel eingesetzt werden, die den Gewinn am Ende potenzieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob auf steigende oder fallende Kurse gesetzt wird, beides kann zu hohen Profiten führen.

XTB bietet die Möglichkeit bei den Aktien-CFDs mit einem Hebel von 1:10 zu arbeiten. Dabei sind sogar Leerkäufe erlaubt und das bei einem direkten Marktzugang, der dafür sorgt, dass die Aufträge unmittelbar im Orderbuch der Börse zu finden sind. Eingestiegen werden kann ab einer Gebühr von 0,08 Prozent und dies bei einem Mindestbetrag von nur 8 Euro. Des Weiteren bietet XTB auch Bildungsmöglichkeiten und ein kostenfreies Demokonto an, was sich besonders für Einsteiger empfiehlt.

Asiens Börsen erleben Einbruch

Fazit: Stimmung bleibt trotz Einbrüchen positiv

Die vergangenen Entwicklungen an der Wall Street scheinen weite Kreise zu ziehen. Nach den dortigen Einbrüchen folgen nun die Börsen aus dem asiatischen Raum. Insbesondere der Nikkei-Index und der Topix-Index erlebten große Verluste. An der amerikanischen Börse kehrt dagegen langsam wieder Ruhe ein, was sich auch auf die Stimmung der Investoren auswirkt. Wer trotzdem nicht so viel Kapital investieren möchte, aber auf den Handel mit Aktien nicht verzichten mag, der kann Aktien-CFDs über Broker wie XTB handeln und das zu einem Bruchteil eines Aktienwertes. Wenn auch Sie in den Handel mit Aktien-CFDs einsteigen möchten, dann schauen Sie doch einmal ganz unverbindlich bei unserem kostenlosen Broker-Vergleich vorbei und finden Sie noch heute ihren zukünftigen Finanzdienstleister.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com