2 profitable Routinen für den Forex Handel ohne Chartanalyse

Viele Forex Trader basieren ihre Marktanalyse rein auf der Analyse von Charts und den dort sichtbaren Informationen. Diese Informationen können zum Beispiel technische Indikatoren oder Chart- und Kerzenformationen sein. Sie basieren dann allerdings immer auf den bereits vergangenen Preisbewegungen und sollen auf Grund statistisch errechneter Werte oder wiederkehrender Muster zukünftige Preisbewegung anzeigen. Viele Trader vergessen dabei, dass neben den sichtbaren Preisbewegungen auf dem Chart noch ganz andere Kräfte wirken. Diese… Mehr lesen…

Auch außerhalb der Eurozone wird es kritisch

Der Devisenmarkt wird für Forextrader durch die kontinuierlichen Zuwächse in der Eurozone immer übersichtlicher. Innerhalb der Eurozone rumort es schon seit einigen Jahren, die Konjunktur lahmt und die Gefahr einer Deflation schweb am Horizont. Beides keine Faktoren, welche den Euro zu einer starken Währung machen. Aber auch in anderen europäischen Staaten ist nicht alles Gold, was glänzt. Schweden steht vor den gleichen Problemen wie die Eurozone, die Schwedische Reichsbank vor… Mehr lesen…

Euro zu Jahresbeginn unter Druck

Mit Eröffnung des Handels im Jahr 2014 gab es für den Euro gegenüber dem US-Dollar nur einen Weg, und der hieß bergab. Ob es der Beitritt Lettlands in die Eurozone war oder die Konjunkturdaten aus den USA, bleibt dahingestellt. Von fast 1,38 am 30.12.2013 rutschte der Euro auf 1,3665 am 3. Januar 2014 zur Handelseröffnung. US-Notenbank will Geldpolitik ändern Nach der zuletzt extrem lockeren Geldpolitik der FED-Bank bahnt sich nun… Mehr lesen…