Gerichtsbeschluss für die Zahlung von 28 Millionen US-Dollar durch Lee Elbaz wegen Betrugsfall mit binären Optionen

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 12.08.2020


Am 7. August hat Richter Theodore D. Chuang vom Bezirksgericht Maryland Lee Elbaz angewiesen, 28 Millionen US-Dollar an Restitution zu zahlen, was im Zusammenhang mit Betrugsfällen durch binäre Optionen steht. Frau Elbaz, auch bekannt unter dem Pseudonym Lena Green, wurde wegen Drahtbetrug und die Verschwörung, Draht Betrug zu begehen, schuldig befunden.

Jetzt zum Testsieger IQ Option!CFD Service - 76% verlieren Geld

Die Verschwörung von Betrug und Drahtbetrug mit binären Optionen, an denen Lee Elbaz beteiligt war, waren von einem großen, internationalen Ausmaß. Frau Elbaz war zu dieser Zeit CEO von Yukom Communications, einem israelischen Unternehmen. Yukom erbrachte Investorenbindungsdienste für zwei Websites für binäre Optionen, während Frau Elbaz das Unternehmen leitete. Auf diesen beiden Websites, BinaryBook und BigOption, wurden binäre Optionen betrügerisch verkauft und vermarktet.

Gerichtsbeschluss für die Zahlung von 28 Millionen US-Dollar durch Lee Elbaz wegen Betrugsfall mit binären Optionen

Ein Rückerstattungsbescheid war nicht enthalten, als das ursprüngliche Urteil gefällt wurde. Das Gericht erlaubte der Regierung jedoch, Beweise zu sammeln und die Höhe der Rückerstattung zu bestimmen. Die Regierung hat die Spot Option-Datenbank verwendet, um Informationen über betrügerische Aktivitäten zu sammeln. Der zertifizierte Wirtschaftsprüfer und Betrugsprüfer Michael J. Petron wurde auch an dem Fall involviert und hat eine entsprechende Deklaration vorbereitet. Herr Petron hat die betrügerischen Transaktionen manuell überprüft.

Nach der Feststellung von Michael Petron umfassten die geschätzten Transaktionen über 106 Millionen US-Dollar. Die Rückerstattungsanordnung der Regierung ist eher konservativ und beläuft sich auf 28 Millionen US-Dollar.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com