eToro CFD Demokonto – Wie eröffnet man bei dem beliebten Social Trading Broker ein kostenloses Demokonto?

By | 25. Oktober 2018
Im folgenden Artikel werden wir uns mit dem CFD Demokonto unseres Brokers des Monats eToro genauer auseinandersetzen. Dabei werden wir auch auf die eToro Trading Plattform zu sprechen kommen, welche sich sehr gut für das Social Trading eignet. Schon an dieser Stelle sei gesagt, dass es schade ist, dass eToro seinen Kunden nicht auch den bekannten MetaTrader für das Trading anbietet. Zudem werden wir darauf eingehen, welche Vor- und Nachteile sich durch den Handel auf einem Demokonto für den Trader ergeben können.
  • Was versteht man unter CFD?
  • Wie meldet man sich für das eToro CFD Demokonto an?
  • Mit welcher Trading Software handelt man bei eToro?
  • eToro Erfahrungen: Welche Vor- und Nachteile hat der Handel auf einem Demokonto?
Jetzt beim Broker anmelden: www.etoro.com

Inhaltsverzeichnis

  • 1. Was versteht man unter CFD?
  • 2. eToro CFD Demokonto
  • 3. eToro Erfahrungen: Welche Vor- und Nachteile hat der Handel auf einem Demokonto?
  • 4. Fazit: Das Demokonto von eToro bietet eine gute Möglichkeit, um das Social Trading auszuprobieren

1. Was versteht man unter CFD?

Zunächst werden wir kurz darauf eingehen, was man überhaupt unter einem CFD versteht. So handelt es sich dabei um eine Abkürzung für „Contract for Difference“. Solche CFDs findet man mittlerweile für fast alle Finanzprodukte. So kann man bei eToro zum Beispiel mit den folgenden Anlageklassen traden:
  • CFDs auf Währungen wie beim beliebten Währungspaar Euro / US Dollar
  • CFDs auf Aktienindices wie dem Deutschen Aktienindex DAX oder dem amerikanischen Dow-Jones-Index
  • CFDs auf Rohstoffe wie Gold
  • CFDs auf Kryptowährungen wie Bitcoin
Die Besonderheit beim Trading mit CFDs besteht darin, dass man dabei nur mit seinem Broker handelt und daher das entsprechende Produkt nicht erhält. Anders verhält es sich zum Beispiel beim Kauf einer Aktie: Diese befindet sich nach dem Erwerb tatsächlich in seinem Depot. Im Ergebnis ist dies aber für den Trader nicht wichtig, denn man möchte ja vor allem dadurch Geld verdienen, dass die Kurse steigen bzw. fallen (beim „Short gehen“). Wenn man daher mit einem Trade Gewinne erwirtschaftet, so erhält man diesen Gewinn von seinem Broker auf seinem Tradingkonto gutgeschrieben. Im Falle eines Verlusts verringert sich der Kontostand um den entsprechenden Betrag. Der Handel mit CFDs hat dabei für den Trader einige Vorteile. Zum Beispiel wäre es ohne CFDs schwierig, Aktienindices wie den Dax zu handeln: Denn man kann an der Börse keinen „Dax“ kaufen, sondern nur die einzelnen Aktien, welchen den Dax bilden (beispielsweise Daimler oder die Deutsche Telekom). Maximal könnte man einen sogenannten „Dax Futures“ erwerben, dafür würde man aber viel mehr Kapital benötigen. Insgesamt ist es daher nicht erstaunlich, dass sich CFDs bei Privatanlegern einer immer stärkeren Beliebtheit erfreuen.

2. eToro CFD Demokonto

Im Folgenden werden wir genauer auf das Demokonto von eToro eingehen. Dabei werden wir insbesondere die drei nachfolgenden Fragen beantworten:
  • Was versteht man unter einem Demokonto?
  • Wie meldet man sich für das CFD Demokonto bei eToro an?
  • Mit welcher Trading Software handelt man auf dem CFD Demokonto?

Was versteht man unter einem Demokonto?

Bei einem Demokonto kann man einen Broker über einen längeren Zeitraum testen (in der Regel kostenlos). Idealerweise stellt einem dabei der Broker echte Börsenkurse zur Verfügung, um damit das Trading so realitätsnah wie möglich zu simulieren. Während dieser Testphase kann man sich unter anderem die Trading Plattform des Brokers genauer ansehen. Vor allem als Anfänger wird man eine gewisse Zeit benötigen, um sich in diese Art von Software einzuarbeiten. Denn meistens hat man es ja bisher nur mit Schreib- oder Tabellenkalkulationsprogrammen zu tun gehabt. Unseren Erfahrungen ist man daher als Einsteiger häufig mit der Analyse des Charts überfordert. Dies ist aber ganz normal und nach einer gewissen Zeit wird man sich leichter damit tun, bestimmte Chartmuster sowie Trends zu erkennen. Allerdings ist es besser, wenn man diese Lernphase auf einem Demokonto absolviert, anstelle echtes Geld auf einem Live Konto zu verlieren. Aber nicht nur die Plattform des Brokers kann man mit Hilfe eines Demokontos besser kennen lernen. Auch über die übrigen Leistungen des Brokers, wie zum Beispiel den Kundensupport oder die Schulungsangebote, kann man sich dadurch einen besseren Eindruck verschaffen. Außerdem macht es unseren Erfahrungen nach auch Sinn, bei mehreren Brokern parallel ein Demokonto zu eröffnen. Denn so kann man die verschiedenen Anbieter miteinander vergleichen und sich dann für denjenigen Broker entscheiden, der einem am meisten überzeugt hat. Überhaupt kann man auf diese Wiese auch gut die möglichen Kosten und Gebühren der jeweiligen Anbieter miteinander vergleichen.
Die eToro Copy-Portfolios erlauben es bekannte Trader zu kopieren

Die eToro Copy-Portfolios erlauben es bekannte Trader zu kopieren

Wie meldet man sich für das eToro CFD Demokonto an?

Auf den ersten Blick scheint es bei eToro schwieriger zu sein, sich für ein Demokonto anzumelden, als dies bei anderen Brokern der Fall ist. Denn normalerweise findet man schon auf der Startseite einen Button, der einen zum Eröffnen eines Demokontos animieren soll. Bei eToro funktioniert dies jedoch anders: So muss man sich zunächst für ein Benutzerkonto bei eToro anmelden. Dazu ist es erforderlich, dass man auf der Startseite auf den grünen Button „Jetzt anmelden“ klickt. Auf der nächsten Seite kann man dann auf zweierlei Arten fortfahren: Am einfachsten ist es, sich mit seinem bereits bestehenden Facebook oder Google Konto bei eToro anzumelden. Andernfalls kann man sich auch mit Hilfe seiner E-Mail Adresse registrieren. Dazu muss man die folgenden Daten in die dafür vorgesehenen Felder eintragen:
  • Vor- und Nachname
  • Benutzername
  • E-Mail
  • Passwort
  • Telefonnummer
  • Zudem muss man die Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen von eToro akzeptieren
Sodann erhält man von eToro eine E-Mail zugesandt. Mit den darin enthaltenen Informationen kann man sich dann auf der eToro Seite einloggen. Dort kann man nunmehr auswählen, ob man auf einem Live- oder auf einem Demokonto handeln möchte. Wie bereits gesagt, empfehlen wir gerade Anfängern, den Börsenhandel zunächst im Rahmen eines Demokontos auszuprobieren.

Mit welcher Trading Software handelt man auf dem eToro CFD Demokonto?

Die meisten Trader verwenden als Trading Plattform den sogenannten MetaTrader. Es ist daher verwunderlich, dass man diese Software bei eToro nicht findet und dass der Broker vielmehr nur seine eigene Handelsplattform anbietet. Diese ist unseren Erfahrungen nach speziell auf das Social Trading zugeschnitten. Man kann daher sehr einfach anderen Tradern folgen und vor allem auch deren Trades kopieren. Allerdings haben wir bei unserem eToro Test auch einige Funktionen im Vergleich zum MetaTrader vermisst. So besteht eine Besonderheit des MetaTraders darin, dass er sich sehr leicht um zusätzliche Funktionen erweitern lässt. Auf diese Weise ist es zum Beispiel möglich, einen automatisierten Handel zu realisieren. Wer als Trader dabei seine Strategie automatisch handeln lässt, hat den Vorteil, dass er weniger Zeit vor den Trading Bildschirmen verbringen muss. Auch für diejenigen Trader, die Probleme damit haben, dass sie häufig von ihren Emotionen beim Handel beeinflusst werden, kann diese Form des Tradings Vorteile bieten. Denn ein Computer hält sich streng an seine Strategie und wird nicht von Gefühlen wie Angst oder Gier geleitet. Auch kommt es bei einem Automaten nicht zu den für das Konto gefährlichen „Rachetrades“, nachdem man mit einem Trade einen Verlust erlitten hat. Überdies benötigt ein Computer keinen Schlaf und kann daher auch nachts handeln. Insgesamt würden wir uns daher wünschen, dass eToro auch den MetaTrader für seine Kunden anbieten würde. Allerdings lässt sich die eToro Plattform durchaus auch für das normale Trading nutzen und bietet dafür auch die notwendigen Funktionen. Jetzt beim Broker anmelden: www.etoro.com

3. eToro Erfahrungen: Welche Vor- und Nachteile hat der Handel auf einem Demokonto?

Im folgenden Abschnitt werde wir diskutieren, welche Vor- und Nachteile der Handel auf einem Demokonto mit sich bringt. Bereits an dieser Stelle sei gesagt, dass es generell empfehlenswert ist, zunächst ein Demokonto zu eröffnen, bevor man sich endgültig für einen Broker entscheidet. Allerdings besteht die Gefahr, dass man von seinen Erfolgen auf dem Demokonto auf zukünftige Gewinne auf einem Konto mit echtem Geld schließt. Wie sich im Folgenden zeigen wird, stellt sich diese Annahme aber leider häufig als falsch heraus. So bietet ein Demokonto zwar eine gute Möglichkeit, sich mit dem Handel vertraut zu machen und seine Strategie auszuprobieren. Ab einem gewissen Punkt ist es aber unseren Erfahrungen nach auch erforderlich, den Handel mit echtem Geld auf einem eToro Live Konto zu üben.

eToro Test: Vorteile des Handels auf einem Demokonto

Wie gesagt, bietet ein Demokonto eine gute Möglichkeit, einen Broker zunächst näher kennenzulernen, bevor man sich endgültig für ihn entscheidet. Gerade als Einsteiger wird man froh sein, dass man die Trading Software zunächst kennenlernen und ausprobieren kann, ohne dabei mit echtem Geld handeln zu müssen. Bei eToro besteht dabei, wie gesagt, die Besonderheit, dass einem der Anbieter nicht den bekannten MetaTrader zur Verfügung stellt. Daher muss man sich zunächst in die eToro eigene Plattform einarbeiten. Das Demokonto bietet dabei eine hervorragende Möglichkeit, um das Social Trading auszuprobieren. Darunter versteht man, dass man anderen Tradern folgen und vor allem auch deren Trades kopieren kann. Gerade bei eToro erfolgt das Kopieren dabei unseren Erfahrungen nach sehr einfach und unkompliziert. Man kann daher bereits während der Demophase nach Tradern suchen, welche eine gute Performance aufweisen, und diesen dann künftig folgen. Allerdings sollte man darauf achten, dass der entsprechende Trader auch konstant gute Ergebnisse liefert. Ebenfalls empfehlen wir, die Schulungsangebote von eToro zu nutzen, um sich mit dem Börsenhandel und dem Social Trading vertraut zu machen. Beim Trading sind dabei vor allem die Themen Trendaufbau und Chartanalyse entscheidend. Ebenso wichtig ist dabei ein gutes Risiko- und Money Management. Denn beim Börsenhandel sollte man generell nicht darauf vertrauen, mit einem einzelnen Trade „reich“ zu werden. Vielmehr verdienen erfahrene Trader an der Börse dadurch Geld, dass sie konstant mit vielen Trades Gewinne erzielen. Verluste gehören dabei zum Trading dazu und können nicht vermieden werden. Es ist daher entscheidend, eine profitable Strategie zu verfolgen und diese vor allem auch konstant zu handeln.
Erfolgreiche Investoren erhalten die Möglichkeit ihre Portfolios kopieren zu lassen

Erfolgreiche Investoren erhalten die Möglichkeit ihre Portfolios kopieren zu lassen

Nachteile, die beim Handel auf einem Demokonto auftreten können

Aber selbst mit einer an sich guten Strategie ist es nicht so, dass man damit automatisch Geld an der Börse verdient. Denn die Schwierigkeit besteht gerade darin, seine Strategie auch konsequent umzusetzen. Als Anfänger wird man feststellen, dass dies auf einem Demokonto viel einfacher ist, als dies beim Handel mit echtem Geld der Fall ist. Denn beim Trading muss man vor allem lernen, seine Emotionen zu kontrollieren. So wird man häufig Gefühle wie Angst oder Gier verspüren. Dies kann einen dann zu Trades verleiten, welche nicht Teil der Strategie sind. Dies wird dann meistens zu großen Verlusten führen. Wir empfehlen daher, seine Strategie zunächst auf einem Demokonto auszuprobieren. Sobald man sich dann aber sicher genug fühlt, sollte man den Schritt auf ein Live Konto mit echtem Geld wagen. Am Beginn sollte man dann aber nur mit sehr wenig Kapital handeln. Denn es ist nicht ungewöhnlich, dass man gerade am Anfang Verluste erleiden wird. Nach und nach wird man aber Erfahrungen sammeln und damit auch seine Performance verbessern können. Wichtig ist vor allem, dass man sich selbst nicht unter zu starken Erfolgsdruck setzt. Richtig eingesetzt kann ein Demokonto daher unseren eToro Erfahrungen nach eine sehr gute Möglichkeit sein, um sich mit dem Trading vertraut zu machen.

4. Fazit: Das Demokonto von eToro bietet eine gute Möglichkeit, um das Social Trading auszuprobieren

In unserem Artikel hat sich gezeigt, dass es vor allem für Einsteiger sinnvoll ist, zunächst auf einem Demokonto zu handeln. Denn dort kann man sich mit der Software des Brokers und vor allem auch der Funktionsweise des Börsenhandels vertraut machen, ohne dabei Gefahr zu laufen, echtes Geld zu verlieren. Vielmehr stellt einem eToro „Spielgeld“ zur Verfügung, welches man zum Trainieren benutzen kann. Vor allem derjenige, der sich bisher noch nicht mit dem Trading beschäftigt hat, wird unseren Erfahrungen nach Zeit benötigen, um sich mit dem Handel vertraut zu machen. So ist es zum Beispiel zunächst schwierig, den Chart zu analysieren und Trends zu erkennen. Jedoch wird man mit der Zeit immer geübter werden und sich sicherer fühlen. Auch kann man bei eToro sehr gut das Social Trading ausprobieren und dabei von den Trades erfahrener Trader profitieren. Die Anmeldung für ein Demokonto erfolgt dabei einfach und zügig. Beim Handel auf einem Demokonto sollte man aber auch nicht vergessen, dass man in der Realität, sprich wenn echtes Geld im Spiel ist, anders handeln wird. Denn dann wird man sehr stark mit seinen Gefühlen (vor allem Angst und Gier) konfrontiert werden, welche einem das Trading erschweren. Früher oder später sollte man daher auch mit dem Handel mit echtem Geld beginnen. Allerdings sollte man gerade zu Beginn nur sehr wenig Geld für das Trading einsetzen. Denn bekanntermaßen kann man an der Börse nicht nur Geld gewinnen, sondern auch verlieren. Man sollte daher generell vorsichtig und besonnen agieren. Jetzt beim Broker anmelden: www.etoro.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.