Trade of the Week – mit Bitcoin 1.300 US-Dollar gewinnen

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 29.07.2019


Unserer Erfahrung nach wird das Trading mit Kryptowährungen wie dem Bitcoin (BTC) auch unter Privatanlegern zunehmend beliebter. Allerdings fühlt man sich als Trader durch die starken Kursbewegungen der Crypto Coins häufig verunsichert. Daher werden wir im Rahmen des Trade of the Week darauf eingehen, wie man mit dem Bitcoin in der vergangenen Woche profitabel traden konnte. Als Zeiteinheit haben wir uns dafür den 1 Stunden Chart ausgesucht. Es wird sich zeigen, dass es auch beim Bitcoin sinnvoll ist, mehrere Signale für seine Einstiege zu nutzen.

  • Trade of the Week: 1.300 US Dollar mit dem Bitcoin verdienen
  • Bitcoin: Längerfristiger Kursverlauf der Crypto Coin
  • Kerzenmuster und RSI Indikator verwenden, um eine Kursumkehr frühzeitig zu erkennen
  • Stop Loss richtig platzieren

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Bitcoin: Längerfristiger Kursverlauf der Crypto Coin

Bevor wir mit dem Trading auf dem 1 Stunden Chart beginnen, werden wir uns im Folgenden die längerfristige Kursentwicklung des Bitcoin genauer ansehen. Als übergeordnete Zeiteinheit verwenden wir dabei den Tages Chart (Bitcoin / US Dollar):

Starke Kursschwankungen beim BTC

Bereits auf den ersten Blick erkennt man, dass es beim Bitcoin im Jahr 2017 zu einem sehr dynamischen Kursanstieg gekommen ist. Gegen Jahresende konnte die Kryptowährung sogar fast die psychologisch wichtige Marke von 20.000 US Dollar erreichen (roter Pfeil). Nach diesen starken Kursanstiegen war es dann allerdings nicht verwunderlich, dass es im Folgenden zu einer größeren Korrektur kam. Diese dauerte mehr als ein Jahr und Ende 2018 fiel der Bitcoin sogar auf rund 3.000 US Dollar (dunkelgrüner Pfeil). Nach dem Erreichen dieses Tiefs gelang es der Crypto Coin jedoch im Folgenden, einen Boden auszubilden und sich damit zu stabilisieren.

Bitcoin Korrektur ist beendet

Tatsächlich zeichnete sich in den folgenden Wochen und Monaten ein Ende der großen Bitcoin Korrektur ab. Zunächst herrschte dabei noch eine große Verunsicherung unter den Anlegern. Sodann nutzten aber immer mehr Käufer die niedrigen Kurse des Bitcoins, um Long Positionen zu eröffnen. Dies schlug sich im Folgenden ebenfalls in steigenden Kursen nieder. Dadurch wurde im Endeffekt auch die Korrektur beendet und dem Bitcoin gelang es binnen kürzester Zeit, auf knapp 14.000 US Dollar anzusteigen (oranger Pfeil).
Danach setzte wiederum eine Korrektur ein, allerdings in deutlich kleinerem Ausmaße.

Dies ist auch nachvollziehbar, denn viele Anleger, die die günstigen Einstiegskurse bei 3.000 oder 4.000 US Dollar genutzt hatten, wollten nunmehr ihre Gewinne einfahren. Das Schließen dieser Position hatte fallende Kurse zur Folge. Nunmehr scheint aber auch diese kleinere Korrektur bereits wieder beendet zu sein. Darauf werden wir im Folgenden im Rahmen unseres Trade of the Week detaillierter eingehen.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Trade of the Week: 1.300 US Dollar mit dem Bitcoin verdienen

Wie bereits angekündigt, werden wir für das eigentliche Trading den 1 Stunden Chart benutzen. Dabei werden wir aufzeigen, wie man in der vergangenen Woche gute Signale für den Bitcoin Handel finden konnte. Wir empfehlen, sich im folgenden Chart zunächst selbst zu überlegen, welche Trades man getätigt hätte:

Korrektur für gute Einsteige nutzen: Bullish Engulfing Muster

Bereits auf den ersten Blick erkennt man, dass auf dem 1 Stunden Chart ein Abwärtstrend vorherrscht. Allerdings müssen wir durch die Analyse des Tages Charts, dass es sich hierbei wiederum nur um die übergeordnete Korrektur handelt. Aus diesem Grund warten wir darauf, dass die Korrektur beendet wird und sich sodann die große Aufwärtsbewegung fortsetzen wird. Somit werden wir im Folgenden gezielt nach Long Signalen Ausschau halten. Den (untergeordneten) Abwärtstrend haben wir mit gelben Linien dargestellt:

Für den Trader ist dabei insbesondere die Situation beim orangen Pfeil von Bedeutung: Man erkennt eine große rote Stunden Kerze. Eine solche Kerze spricht in der Regel für weiter fallende Kurse. Allerdings wird diese Kerze durch die darauffolgende grüne Kerze neutralisiert. So gelingt es den Käufern, diese Kerze sogar über dem Kurs der vorherigen Kerze zu schließen. Dies zeigt, dass die Bullen nunmehr in der Überzahl zu sein scheinen. Häufig kommt es nach einer solchen Kerzenkonstellation zu steigenden Kursen. Das Kerzenmuster bezeichnet man dabei im allgemeinen als „Bullish Engulfing Muster“ (Englisch to engulf = verschlingen). Dieses Muster tritt dabei auf allen Zeiteinheiten auf. Gerade auf dem Stunden Chart hat es jedoch eine relativ große Treffsicherheit. Daher sollte man als Trader auf dieses Signal achten.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Weiteres Signal durch den RSI Indikator

Bevor man allerdings aufgrund dieses Bullish Engulfing Musters einen Trade eröffnet, sollte man noch weitere Signale abwarten. Denn dadurch lässt sich die Treffsicherheit weiter erhöhen. Wir werden daher im Folgenden den RSI Indikator nutzen.

Der RSI Indikator eignet sich sehr gut dafür, um zu bestimmen, in welcher Lage sich der Markt aktuell befindet. So bewegt sich der Indikator auf einer Skala zwischen 0 und 100. Besonders wichtig sind dabei die Werte 30 und 70: Wenn sich der RSI über 70 befindet, so spricht man von einer überkauften Marktsituation. Man sollte daher als Trader mit weiteren Long Positionen vorsichtig sein. Hingegen liegt ein überverkaufter Markt vor, wenn der RSI Werte von unter 30 annimmt. In einer solchen Situation gilt es, mit weiteren Short Positionen vorsichtig zu sein. Denn es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass die Kurse alsbald nach oben drehen werden. Im nachfolgenden Chart haben wir den RSI Indikator unterhalb des Bitcoin Kurs Charts eingeblendet:

Bitcoin Trading: Drei Signale für den Einstieg bei 9.450 US Dollar verwenden

Vielleicht ist dem ein oder anderen schon bekannt, wie man den RSI Indikator in der Regel verwendet: so sollte man nicht bereits dann eine Long Position eröffnen, wenn der RSI Indikator unter 30 fällt. Denn das eigentliche Signal für den Long Trade entsteht erst dadurch, dass der RSI die Linie bei 30 wieder von unten her schneidet.

Wie bereits angesprochen, ist es jedoch beim Trading besser, sich nicht nur auf ein einziges Signal zu verlassen. Dies zeigt sich auch in unserem Fall: So ist der Bitcoin weiter gefallen, obwohl durch den RSI bereits ein Long Signal gegeben war (roter Pfeil). Schaut man sich jedoch die Kerzen Konstellation an dieser Stelle an, so wird deutlich, dass diese einem kein gutes Signal für das Eröffnen eines Long Trades bot. Daher war es ratsam, diesen Trade nicht auszuführen

Nach kurz Warten erhielten wir aber wenig später durch den RSI Indikator ein weiteres Signal für einen Long Trade (grüner Pfeil). Dieses Signal trat genau an der Stelle auf, an der wir im Kurs Chart auch das Long Signal durch das Bullish Engulfing Muster erhielten. Somit lagen bereits zwei Long Signale vor.

Doch damit nicht genug: Wir haben sogar noch ein weiteres Signal erhalten. So erkennt man im Indikatorfenster, dass der RSI Indikator bereits angestiegen ist (grüne Linie), obwohl der Bitcoin zu dieser Zeit noch weiter gefallen ist. Dieses Verhalten bezeichnet man als Divergenz: Der Kurs Chart und der Indikator verhalten sich gegensätzlich. Häufig deutet dies darauf hin, dass die Kurse alsbald drehen werden.

Insgesamt sprachen daher drei Signale dafür, den Trade bei rund 9.450 US Dollar zu eröffnen: Nach dem Abschluss des Bullish Engulfing Musters durch die rote und die grüne Kerze (oranger Pfeil).

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Stop Loss richtig platzieren

Spätestens beim Eröffnen eines Trades sollte man sich auch darüber Gedanken machen, an welcher Stelle man den Stop Loss platziert, um mögliche Verluste zu begrenzen. Bei unserem Trade hat es sich angeboten, das Tief bei rund 9.000 US Dollar (unterhalb des Bullish Engulfing Musters) zu verwenden. Denn falls der BTC unter diesen Wert gefallen wäre, hätte sich der Abwärtstrend fortgesetzt und es wäre nicht zu einer Trendumkehr gekommen. Bei diesem Trade haben wir daher rund 450 US Dollar riskiert. Dies ist recht wenig, wenn man bedenkt, dass der Bitcoin aller Voraussicht nach früher oder später wieder sein Allzeithoch anlaufen wird (bei 20.000 US Dollar).

Erfreulicherweise hat sich unser Long Trade sehr gut entwickelt. Im Chart erkennt man allerdings, dass der Abwärtstrend erneut angelaufen und getestet wurde (gelbe Pfeile). Ein solches Verhalten kann man häufig beobachten, weshalb man den Stop Loss nach Möglichkeit nicht zu eng setzen sollte. So haben die Bären zwar versucht, die Kurse nach unten fallen zu lassen, jedoch haben die Bullen diesen Versuch vereitelt (blauer Pfeil). Danach kam es zu einem schnellen Kursanstieg auf rund 10.750 US Dollar:

Fazit: 1.300 US Dollar beim Bitcoin Handel verdienen

Unser Trade of the Week hat sich erfreulicherweise genauso entwickelt, wie wir es aufgrund der drei Long Signale erwartet haben: So ist es der Kryptowährung gelungen, von 9.450 US Dollar auf über 10.750 US Dollar anzusteigen. Daher ist der Trade mit rund 1.300 US Dollar im Gewinn. Wichtig war es dabei vor allem, mehrere Signale zu verwenden. Denn auf diese Weise lässt sich die Treffsicherheit erfahrungsgemäß erhöhen. Wir haben dabei sowohl Kerzenmuster als auch den RSI Indikator beachtet.

Wer durch den Trade of the Week Lust bekommen hat, auch selbst einmal mit dem Bitcoin zu handeln, kann dies auf einem Demokonto ausprobieren. So bieten einem heutzutage immer mehr CFD Broker die Möglichkeit, bei ihnen auch mit Kryptowährungen zu traden. Ein Demokonto lässt sich dabei in der Regel binnen weniger Minuten eröffnen und ist kostenlos. Als Trader bekommt man dabei virtuelles Kapital zur Verfügung gestellt, um den Börsenhandel kennen zu lernen. Häufig erhält man unserer Erfahrung nach ein virtuelles Guthaben zwischen 10.000 € und 100.000 €, um das CFD Trading zu trainieren.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

 Generell sollte man an der Börse sehr vorsichtig und besonnen agieren, da die Kurse bekanntermaßen nicht nur steigen, sondern auch stark fallen können. Man sollte daher bei einem Trade nie zu viel Geld riskieren und sich immer darüber im Klaren sein, dass man auch verlieren kann. In unseren Artikeln geben wir dabei keine Handelsempfehlungen, sondern präsentieren nur unsere Ideen und Meinungen, wie man bestimmte Trades hätte ausführen können. 

Diese Beiträg könnten Sie auch interessieren: