Markets.com Demokonto – wir stellen vor

anbieterlogo_markets.comDie Einführung von Demokonten war ein erfolgreicher Schachzug bei vielen Brokern. Die Kunden nutzen die Demokonten auf vielfältige Weise und sehen das Angebot eines kostenlosen Demokontos sogar schon als Qualitätskriterium an. Jetzt beim Broker anmelden: www.markets.com

Inhaltsverzeichnis

  • Alle Fakten zu „Markets.com Bonus“ im Überblick:
  • 1. Warum ein Demokonto nutzen?
  • 2. Das Markets.com Demokonto im Detail
  • 3. Das Angebot von Markets.com unter der Lupe
  • 4. Wie wichtig sind Bildungsangebote von Brokern?
  • 5. Unser Fazit zum Markets.com Demokonto

Alle Fakten zu „Markets.com Bonus“ im Überblick:

  • Demokonten können genutzt werden um die Plattform kennenzulernen und Strategien zu entwickeln.
  • Als Plattformen hat Markets.com Markets, Sirix und MT4 im Angebot.
  • Markets.com bietet nur ein Demokonto für den MT4 an.
  • Das Demokonto ist kostenlos, zeitlich unbegrenzt und wird mit 100.000 Euro Spielgeld gefüllt.
Der Markets.com-Test auf YouTube: jetzt Video ansehen und informieren! (© forexhandel.org)

1. Warum ein Demokonto nutzen?

DemokontoEs gibt verschiedene Gründe, weshalb die Nutzung eines Demokontos sinnvoll ist. Diese Gründe treffen zum Teil nur auf Einsteiger oder nur auf Fortgeschrittene zu, zum Teil aber auch auf beide Zielgruppen. So ist ein Demokonto gerade für Neukunden sinnvoll, egal ob sie bereits Erfahrungen im Handel haben oder nicht. Bevor es mit dem Handel bei einem neuen Broker losgehen kann, muss zunächst die Plattform erkundet und den eigenen Vorstellungen angepasst werden. Dies ist am ungefährlichsten bei einem Demokonto. Einsteiger nutzen Demokonten zudem um ein Bild davon zu bekommen, ob sie selber überhaupt mit dem Geschäft des Handels klar kommen. Immerhin geht es hier um das eigene Geld, das mit Sicherheit im Laufe der Zeit einmal verloren geht. Verlustgeschäfte gehören zum Traden genauso dazu, wie Gewinne. Daher sollte man sich, bevor die Mindesteinzahlung auf einem Live-Konto erfolgt, Gedanken über seine eigene Risikobereitschaft machen. Jetzt beim Broker anmelden: www.markets.com Doch auch erfahrene Händler, die ihrem Broker bereits seit längerem treu sind oder immerzu auf den MT4-Plattformen handeln, nutzen ebenfalls die Demokonten. Sie können hier eigene Strategien entwickeln und austesten, ohne das Risiko einzugehen ihr Geld zu verlieren. Zudem nutzen einige Trader auch den Vergleich der unterschiedlichen Echtzeitcharts. Daher sind Demokonten auch bei aktiven Tradern sehr beliebte Hilfsmittel.
Ein Demokonto erfüllt demnach den Zweck die Plattform eines Brokers kennen zu lernen, seine eigene Risikobereitschaft richtig einzuschätzen und Strategien zu entwickeln und auszutesten.

2. Das Markets.com Demokonto im Detail

HandelsangebotAuch bei diesem Broker gibt es ein Demokonto. Die Anmeldung ist einfach in drei Schritten erledigt und das Führen des Markets.com Demokontos ist kostenlos. Der Broker bietet das Demokonto zeitlich unbefristet an mit einem Volumen von 100.000 Euro Spielgeld. Das Demokonto gilt allerdings nur für den MT4. Die hauseigene Plattform kann im Vorfeld nicht getestet werden. Das ist schade, da der Markets Trader noch weiter Handelswerkzeuge und –funktionen besitzt, die erlernt werden wollen.
Markets.com stellt ein kostenloses Demokonto zur Verfügung.

Markets.com stellt ein kostenloses Demokonto zur Verfügung.

Auch die Plattform Sirix hat Besonderheiten im Angebot, bei denen es hilfreich wäre, sie im Vorfeld mit Spielgeld zu testen. So ist das kopieren von Handelsstrategien anderer Trader mit anschließender Anpassung für viele erst mal ungewohnt. Doch diese Feinheiten werden leider nicht berücksichtigt. Hier bleibt dem Neukunden nichts weiter übrig, als sich auf einem Echtgeld-Konto langsam an die Funktionen heranzutasten. Die grundlegenden Funktionen stimmen allerdings mit dem MT4 überein. Der MT4 ist sehr technisch aufgebaut und hat die grundlegenden Funktionen, die für den Handel notwendig sind. Daher ist es nicht falsch, das Demokonto als Hilfestellung zu nehmen um den Handel zu üben. Zudem ist der MT4 auf dem Markt weit verbreitet. Hat man die Ambitionen bei mehreren Brokern ein Konto zu eröffnen, kann man diese MT4-Konten über den sogenannten MultiTerminal gemeinsam verwalten.
Markets.com bietet leider nur ein Demokonto für den branchenüblichen MT4 an. Dieses kann mit 100.000 Euro Spielgeld aufgeladen werden und ist zeitlich unbegrenzt, kostenlos verfügbar.

3. Das Angebot von Markets.com unter der Lupe

OptionsscheineWie bereits erwähnt, hat Markets.com gleich mehrere Plattformen im Angebot. Neben dem branchenüblichen MetaTrader4 und der Fremdentwicklung Sirix, bietet Markets.com auch noch die eigens entwickelte Plattform Markets an. Diese ist als Downloadversion oder Webversion erhältlich. Auch einen Market Mobile bietet der Broker an, welcher den Wünschen der Kunden nach permanenter Überwachung ihrer Konten über das Smartphone nachkommt. Dank der Sirix Plattform kann Markets.com auch dem Trend des Social Tradings folgen und eine Plattform anbieten, auf der Strategien von anderen Tradern kopiert werden können. Jetzt beim Broker anmelden: www.markets.com Neben den verschiedenen Plattformen, die für jeden etwas bieten, legt Markets.com besonders großen Wert auf die Informationsversorgung seiner Händler. So stellt Markets.com kostenlos Handelssignale, den Wirtschaftskalender und Forex-Marktnachrichten mit Kommentaren auf Englisch zur Verfügung. Gerade die Kommentare helfen Einsteigern die Welt des Forex-Handels schneller zu begreifen. Damit bleibt sich Markets.com auch hinsichtlich des Bildungsangebotes seiner Linie treu und versucht die Händler möglichst umfassend zu unterstützen. Die Mindesteinlage für Markets.com Handelskonten beträgt 100 Euro, US-Dollar oder britische Pfund für ein Classic-Konto. Andere Konten, wie das Standard-Konto verlangen minimale Einlagen von 2.500 US-Dollar oder bei einem Premium-Konto 20.000 US-Dollar. Die Konten unterscheiden sich hinsichtlich ihres Kundensupports. Grundsätzlich nimmt Markets.com keine Gebühren, sondern finanziert sich über die Spreads, die beim Kauf- und Verkauf von Optionen entstehen.
Markets.com bietet verschiedene Konten auf verschiedenen Plattformen für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kunden an. Zudem legt der Broker viel Wert auf die Informationsbereitstellung und Weiterbildung seiner Händler.
Der Keystock Webtrader von Markets.com

Der Keystock Webtrader von Markets.com

4. Wie wichtig sind Bildungsangebote von Brokern?

Market_MarkerDas Traden verbreitet sich immer mehr und wird durch die zahlreichen Mobile Trading Apps auch weiter verbreitet. Längst zählen nicht mehr nur die schlipstragenden Börsenmakler mit Wirtschaftsdiplom zu den Kunden der Broker. Doch gerade hier liegt auch oft das Problem: Viele Kunden haben keine Ahnung vom Handel und den Zusammenhängen der Marktwirtschaft. Dies ist nicht nur für die Trader selbst frustrierend, sondern kann auch für den Broker nachteilig sein. Der unwissende und unsichere Händler wird sich zunächst nur vorsichtig mit dem Kauf weniger Positionen an das Geschäft heranwagen und beobachten was passiert. Die meisten Broker verdienen ihr Geld jedoch an den Spreads, die für jede gesetzte Position entstehen. Je vorsichtiger sich der Händler verhält, umso weniger verdient der Broker. Daher bieten viele Broker inzwischen Bildungsangebote an um ihre Kunden mit dem notwendigen Wissen und Selbstbewusstsein auszustatten, die es für einen erfolgreichen und aktiven Handel braucht. Diese Angebote können Webinare, Lexika, Video-Tutorials oder sogar die 1:1 Betreuung sein, bei der der Kunde zu festgelegten Terminen die Plattform und die Zusammenhänge in einem persönlichen Gespräch erklärt bekommt. Das erklärte Ziel ist es dabei das Wissen des Händlers aufzubauen und auszuweiten. Dadurch entsteht nicht nur ein aktiveres Handeln, sondern es wird oftmals auch eine gewisse Loyalität zum Broker entwickelt. Einige Broker machen sich den Bedarf nach Bildung auch zu Nutze, indem sie diese Bildungsangebote in ihre Bonusprogramme einbauen. Je aktiver gehandelt wird, umso intensiver wird die Kundenbetreuung mit Lernprogrammen.
Bildungsangebote sind für beide Seiten dienlich. Auch der Broker profitiert von einem aktiveren Handel des Traders. Zudem kann eine gewisse Loyalität erzeugt werden.

5. Unser Fazit zum Markets.com Demokonto

ErfahrungsberichtDas Markets.com Demokonto gibt es leider nur für die MT4 Plattform. Um den Handel zu begreifen ist dies zwar ausreichend, da der MT4 über alle wesentlichen technischen Instrumente und Werkzeuge verfügt, aber es wäre auch sinnvoll für die anderen Plattformen ein Demokonto zur Verfügung zu stellen. Gerade für erfahrene Trader, die Markets.com neu entdecken wollen, ist es wichtig zuvor die Plattformen zu erkunden, ehe mit echtem Geld gehandelt wird. Jetzt beim Broker anmelden: www.markets.com