Unsere Admiral Markets Erfahrungen: 8 von 10 Punkten

Admiral Markets Krypto Erfahrungen von Forexhandel.org Admiral Markets zählt zu den erfahrensten Brokern für Forex und CFDs, denn das Unternehmen wurde bereits im Jahr 2001 gegründet. Der Broker bietet eine große Auswahl an verschiedenen Basiswerten. Unter anderem lassen sich bei Admiral Markets auch die fünf Kryptowährungen Bitcoin, Bitcoin Cash, Litecoin, Etherum und Ripple als Währungspaar gegen den US-Dollar traden. Reguliert wird Admiral Markets von der Financial Conduct Authority (FCA) aus Großbritannien, einer als streng und zuverlässig geltenden Aufsichtsbehörde. Dadurch ist das Unternehmen an hohe Sicherheitsauflagen gebunden, welche unter anderem die Verwaltung der Kundengelder auf segregierten Treuhandkonten beinhalten. Auch beim Datenschutz gelten hohe Maßstäbe, sodass die Kunden sich auf das eigentliche Trading mit Kryptowährungen und anderen Finanzprodukten konzentrieren können und sich keine Sorgen um die Sicherheit machen müssen. Mit den Handelsplattformen MetaTrader 4 und MetaTrader 5, einem umfangreichen Schulungsangebot und einem attraktiven Cashback-Programm bietet Admiral Markets viele Anreize, ein Handelskonto zu eröffnen. Wir haben uns die Leistungen des Brokers im folgenden Review genauer angesehen und möchten unseren Lesern nun von unseren Admiral Markets Erfahrungen berichten. Jetzt beim Broker anmelden: www.admiralmarkets.de  

Inhaltsverzeichnis

  • Admiral Markets: Die wichtigsten Daten auf einen Blick
  • 1. Gute Auswahl bei den Kryptowährungen
  • 2. Demokonto ohne aufwendige Registrierung
  • 3. Kontomodelle bei Admiral Markets unter der Lupe
  • 4. Kundenservice und Zusatzangebot von Admiral Markets
  • 5. Handelsplattformen: MetaTrader 4 oder 5 am Computer und unterwegs
  • 6. Der Admiral Markets Bonus: Kryptowährungen handeln und Cashback erhalten
  • Seriosität von Admiral Markets
  • Sicherheit bei Admiral Markets
  • Fazit: Unser Admiral Markets Test in der Zusammenfassung

Admiral Markets: Die wichtigsten Daten auf einen Blick

Konto ab:200 Euro
Max Hebel (Kryptowährungen):1:2
Spread Bitcoin:Ab 17 Pips
Angebotene Kryptowährungen:Bitcoin, Bitcoin Cash, Etherum, Litecoin und Ripple
Bonus:Cashback für alle MT4 Konten
Demokonto:Ja, kann ohne vollständige Registrierung und Verifizierung eröffnet werden
Plattformen:MetaTrader 4 und MetaTrader 5 als Download, WebTrader und App für iOS und Android
Zur Webseite:http://www.admiralmarkets.de

1. Gute Auswahl bei den Kryptowährungen

Trader, die sich auf den Handel mit Kryptowährungen spezialisiert haben, finden bei Admiral Markets ein gutes Handelsangebot, denn bei dem britischen Broker kann nicht nur der Bitcoin als verbreitetste Kryptowährung gehandelt werden, sondern darüber hinaus auch Litecoin, Bitcoin Cash, Etherum und Ripple. Die Handelsgebühren berechnet der Market Maker als variable Spreads, welche beim Bitcoin bei 17 Pips beginnen. Zusätzliche Kommissionen werden nicht erhoben.
Admiral Markets handelbaren Produkte

Die handelbaren Produkte bei Admiral Markets im Überblick

Die Kunden können wählen, ob sie die bei Admiral Markets verfügbaren Basiswerte über die bewährte Plattform MetaTrader 4 oder den neueren MetaTrader 5 handeln möchten. Bei der Kontoeröffnung müssen außerdem eines von drei angebotenen Kontomodellen sowie die Kontowährung ausgewählt werden. Kunden von Admiral Markets können nicht nur zu Hause oder im Büro vom Computer aus handeln, sondern den MetaTrader auch als WebTrader oder App unterwegs nutzen. Beim Handel mit den volatilen Kryptowährungen bietet Admiral Markets einen Hebel von maximal 1:2 an. Für die Eröffnung einer Position genügt somit eine Margin von 20%, was das Trading noch effektiver macht. Bei heftigen Kurssprüngen müssen auch beim gehebelten Trading keine Verluste befürchtet werden, welche das Kontoguthaben übersteigen, denn eine Nachschusspflicht besteht bei Admiral Markets nicht.
Mit fünf verschiedenen Kryptowährungen bietet Admiral Markets auch in diesem Bereich eine überdurchschnittlich große Auswahl. Die hochentwickelten MetaTrader-Plattformen und der maximale Hebel von 1:2 sorgen für gute Handelsbedingungen, mit welchen auch anspruchsvolle Kunden zufrieden sein dürften. Die Handelsplattform lässt sich unterwegs auch ohne Download als WebTrader nutzen. Zusätzlich steht eine App für iOS und Android zur Verfügung.
Jetzt beim Broker anmelden: www.admiralmarkets.de

2. Demokonto ohne aufwendige Registrierung

Interessierte Trader können sich ein eigenes Bild vom Trading bei Admiral Markets machen, ohne hierfür ein Handelskonto eröffnen und die Mindesteinzahlung von 200 Euro tätigen zu müssen. Das Admiral Markets Demokonto lässt sich online innerhalb von weniger als einer Minute eröffnen, denn es ist keine vollständige Registrierung nötig und auch die beim Live-Konto gesetzlich vorgeschriebene Verifizierung ist nicht erforderlich. Der Broker stellt für den Handel mit dem Admiral Markets Demokonto ein virtuelles Guthaben zur Verfügung. Damit können die User alle Funktionen der Handelsplattform verwenden und die bei Admiral Markets angebotenen Basiswerte, inklusive der 5 Kryptowährungen, zu den echten Handelskursen traden. Das Live-Konto kann ebenfalls online eröffnet werden, der Postweg ist nicht erforderlich. In das Registrierungsformular müssen die auch bei anderen Brokern üblichen Angaben zu den Personalien, dem Finanzstatus und den bisherigen Erfahrungen als Trader eingetragen werden. Anschließend wird die Kontoeröffnung per Mail bestätigt und die erste Einzahlung auf das Handelskonto kann stattfinden. Hierzu steht eine gute Auswahl an Zahlungsmethoden zur Verfügung, zum Beispiel die Überweisung, Kreditkartenzahlung oder verschiedene E-Wallets. Möchte der Kunde Guthaben von seinem Handelskonto auszahlen, so kann er dies zweimal pro Monat gebührenfrei per Banküberweisung erledigen. Für weitere Auszahlungen oder bei der Verwendung anderer Zahlungsmethoden wird eine moderate Gebühr erhoben. Spätestens vor der ersten Auszahlung ist eine Verifizierung erforderlich. Hierzu sendet der Kunde eine Kopie oder ein Foto seines Personalausweises oder Reisepasses sowie ein Dokument mit seiner Adresse online an Admiral Markets. Die Verifizierung ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben und soll auch bei Admiral Markets Betrug und Geldwäsche verhindern, indem sichergestellt wird, dass es nicht möglich ist, sich mit falschen Angaben bei dem Broker anzumelden.
Ein Admiral Markets Demokonto kann schnell und unkompliziert eröffnet werden und simuliert das Trading unter realistischen Bedingungen mit virtuellem Guthaben. Daher ist es gut geeignet, um den Kunden einen Eindruck von den Leistungen des Brokers zu vermitteln sowie das Trading mit Kryptowährungen und anderen Basiswerten kennenzulernen und zu trainieren. Ein Live-Konto kann ab einer Mindesteinzahlung von 200 Euro eröffnet werden.

3. Kontomodelle bei Admiral Markets unter der Lupe

Da sich das Angebot von Admiral Markets sowohl an private Kleinanleger als auch an professionelle Trader und institutionelle Investoren richtet, werden drei verschiedene Kontomodelle angeboten. Beim meistgewählten Admiral.MT4 Konto ist eine Mindesteinzahlung von 200 Euro erforderlich. Das Gleiche gilt für das Admiral.MT5 Konto. Darüber hinaus wird auch noch ein Admiral.Prime Konto ab einer Mindesteinzahlung von 1.000 Euro angeboten, welches für die Trader von Kryptowährungen allerdings nicht relevant ist, da bei diesem Kontomodell lediglich „klassische Währungen“ und Spot Metalle verfügbar sind. Mit allen Kontomodellen kann die jeweilige Handelsplattform nicht nur als Download, sondern auch webbasiert und als App genutzt werden, sodass die Trader nicht zwangsläufig auf einen Computer angewiesen sind, sondern auch unterwegs Trades platzieren, Analysen durchführen und ihr Konto verwalten können.
Admiral Markets Kontomodelle

Zur Auswahl stehen zwei verschiedene Kontomodelle

Für das Trading mit Kryptowährungen steht den Kunden bei allen Kontomodellen ein Hebel von 1:2 zur Verfügung. Alle Handelsstrategien, inklusive Hedging und Scalping, sind bei Admiral Markets ausdrücklich erlaubt. Die Order der Kunden wird unverzüglich und ohne Requotes ausgeführt. Dabei agiert der Broker als Market Maker und erhebt die Handelsgebühren in Form von variablen Spreads ohne zusätzliche Kommissionen.
Um ein Handelskonto bei Admiral Markets eröffnen und nutzen zu können, müssen die Kunden eine Mindesteinzahlung von 200 Euro leisten. Der Market Maker bietet ein MT4 Konto, ein MT5 Konto sowie ein sogenanntes Prime Konto an, bei welchem das Trading über den MT4 erfolgt. Kryptowährungen können allerdings ausschließlich über die beiden erstgenannten Kontomodelle gehandelt werden.
Jetzt beim Broker anmelden: www.admiralmarkets.de

4. Kundenservice und Zusatzangebot von Admiral Markets

Admiral Markets betreibt eine Zweigstelle in Berlin, welche für den Kundenservice für die deutschsprachigen Trader zuständig ist. Diese kann per Mail, Chat oder Telefon kontaktiert werden und bietet schnelle Hilfe bei Fragen oder Problemen. Zusätzlich zum Handelsangebot bietet der Broker seinen Kunden umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten. Die Bedienung der Handelsplattformen und verschiedene grundlegende Methoden werden mit Video-Tutorials verständlich erklärt. Bei den Webinaren werden verschiedene Themen, unter anderem immer wieder auch der Handel mit Kryptowährungen, von den Dozenten ausführlich behandelt. Die Teilnehmer haben dabei die Möglichkeit, sich aktiv über den Chat einzubringen sowie Fragen zu stellen. Auch Live Veranstaltungen an verschiedenen Orten in Deutschland zählen zu den Leistungen von Admiral Markets. Um die Lerninhalte in der Praxis umzusetzen, müssen die Teilnehmer nicht ihr Handelskonto verwenden, denn das Demokonto des Brokers kann von registrierten Kunden ohne Begrenzung genutzt werden. Neue Methoden und Strategien können somit risikofrei trainiert werden, bevor sie auch mit eigenem Kapital zur Anwendung kommen.
Admiral Markets bietet seinen Kunden einen Support in deutscher Sprache, welcher per Chat, Mail und Telefon erreichbar ist. Im Bildungsbereich sind Videos und Webinare verfügbar, mit welchen die Trader ihr Wissen immer wieder erweitern können. Zusätzlich ist auch eine Teilnahme an Seminaren vor Ort möglich.

5. Handelsplattformen: MetaTrader 4 oder 5 am Computer und unterwegs

Kunden, die bei Admiral Markets ein Konto eröffnen, um mit Kryptowährungen zu handeln, können dabei zwischen den Handelsplattformen MetaTrader 4 und MetaTrader 5 wählen. Beide Plattformen sind mit zahlreichen Werkzeugen und Analysefunktionen ausgestattet und erfüllen damit auch die Ansprüche professioneller Trader. Die Benutzeroberfläche kann individuell angepasst werden, sodass die User schnell auf die für sie wichtigsten Funktionen zugreifen können. Per One-Click-Trading kann eine Order auch direkt aus den Charts und folglich mit besonders hoher Genauigkeit platziert werden. Eine große Auswahl an Orderarten, zu welcher unter anderem Stopp Loss, Trailing Stopp Loss und Take Profit Order zählen, sorgt dafür, dass Positionen automatisch zu vorher festgelegten Bedingungen geöffnet oder geschlossen werden können.
Admiral Markets Handelsplattformen

Der Handel kann beim Broker mit dem MetaTrader 4 oder dem MetaTrader 5 stattfinden

Durch Expert Advisors erhalten die Kunden Handelssignale und können das Trading automatisieren. Dabei können sowohl bereits vorhandene Handelssysteme verwendet und bei Bedarf angepasst als auch eigene Strategien automatisiert werden. Beide Handelsplattformen lassen sich auch ohne Kontoeröffnung mit dem Demokonto testen. So können sich angehende Kunden mit den Funktionen vertraut machen und dadurch bei der Kontoeröffnung besser entscheiden, welche Handelsplattform ihre Ansprüche am besten erfüllt.
Mit einer Mindesteinzahlung von 200 Euro können sowohl ein MetaTrader 4 Konto als auch ein MetaTrader 5 Konto eröffnet werden. Beide Handelsplattformen bieten professionelle Funktionen zur ausführlichen Analyse der Handelskurse und beinhalten zahlreiche Orderarten. Automatisierter Handel und One-Click-Trading werden ebenfalls angeboten. Mit einem Demokonto ist es möglich, die angebotenen Plattformen vorab zu testen.
Jetzt beim Broker anmelden: www.admiralmarkets.de

6. Der Admiral Markets Bonus: Kryptowährungen handeln und Cashback erhalten

Über den Admiral Markets Club nehmen die Trader automatisch am Bonusprogramm des britischen Brokers teil. Dabei erhalten sie für jeden Trade, welcher die auf der Website angegebenen Bedingungen erfüllt, Bonuspunkte gutgeschrieben. Diese Punkte können im sogenannten Trader Room gegen Cash-Prämien eingetauscht werden. Damit bekommen die Kunden von Admiral Markets regelmäßig zusätzliches Guthaben, was sich natürlich positiv auf die Gesamtbilanz auswirkt. Um Bonuspunkte für einen Trade zu erhalten, muss dieser mindestens 15 Minuten geöffnet sein und einen Gewinn oder Verlust erzielen, welcher mindesten 2 mal so hoch ist wie der Spread des getradeten Handelsinstruments. Für Scalper ist dieses Bonussystem deshalb weniger geeignet, den meisten anderen Tradern dürfte der Admiral Markets Bonus aber regelmäßig finanzielle Vorteile bringen. Damit die Bonuspunkte nicht verfallen, sollten sie innerhalb eines Jahres im Trader Room gegen Guthaben eingetauscht werden. Für die Teilnahme am Bonusprogramm sind alle Kunden mit einem MT4 Handelskonto qualifiziert, eine gesonderte Registrierung ist nicht erforderlich.
Kunden, die bei Admiral Markets über den MetaTrader 4 handeln, können sich regelmäßig über zusätzliches Guthaben freuen, welches sie im Tausch für ihre beim Trading erzielten Bonuspunkte erhalten. Die Teilnahme am Admiral Markets Club ist kostenlos und erfordert keine gesonderte Anmeldung.

Seriosität von Admiral Markets

Admiral Markets hat seinen Hauptsitz in London und fällt daher in den Zuständigkeitsbereich der britischen Regulierungsbehörde Financial Conduct Authority (FCA). Diese gilt als besonders streng und stellt hohe Anforderungen an die von ihr lizenzierten Broker. Die Verwaltung der Kundenkonten erfolgt deshalb streng getrennt vom Firmenvermögen, damit eine Auszahlung auch bei einer Insolvenz des Brokers sichergestellt ist. Alle Transaktionen müssen lückenlos dokumentiert werden und die Kundendaten werden streng geschützt. Da Admiral Markets seine Dienste auch in Deutschland anbietet, ist der Broker bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) registriert. Die Einlagen der Kunden sind zusätzlich durch das Financial Services Compensation Scheme (FSCS) geschützt, einen britischen Einlagensicherungsfonds, welcher den Tradern ein Kontoguthaben bis 50.000 GBP auch dann auszahlt, wenn Admiral Markets hierzu nicht in der Lage sein sollte.
Admiral Markets Bildungsbereich

Der Broker bietet auch Webinare an

Durch die umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen können die Kunden des Brokers sich ohne Sorge um eine sichere Auszahlung ihres Kapitals auf das Trading konzentrieren. Die Versteuerung der Erträge erfolgt durch die Trader selber, denn Admiral Markets führt keine Steuern für die deutschen Trader an das Finanzamt ab. Dieses müssen die Kunden selber im Rahmen ihrer Einkommensteuererklärung erledigen. Für die Kunden stellt diese bei ausländischen Brokern übliche Vorgehensweise keinen Nachteil dar, denn sie erhalten ihre Erträge unversteuert ausgezahlt. Es sollte jedoch bei der Planung der Finanzen berücksichtigt werden, dass von den ausgezahlten Renditen noch Steuern abgehen.
Admiral Markets wird von der britischen FCA reguliert, wodurch die Kunden einen guten Schutz durch strenge Sicherheitsmaßnahmen erhalten. Die Einlagensicherung erfolgt über den Fonds FSCS und sichert bis zu 50.000 GBP pro Trader zusätzlich ab. Für die Versteuerung der beim Handel erzielten Erträge sind die Kunden selber zuständig.
Jetzt beim Broker anmelden: www.admiralmarkets.de

Sicherheit bei Admiral Markets

Die Sicherheit spielt beim Trading eine entscheidende Rolle. Bei Admiral Markets besteht durch die bereits erwähnte Regulierung der britischen Financial Conduct Authority (FCA) ein guter Schutz, denn der Broker muss sich an strenge Auflagen halten, um seine Kunden und deren Kapital zu schützen. Die Datenübertragung erfolgt per SSL-Verschlüsselung, um Hackern keinen Zugriff auf die sensiblen Kundendaten zu ermöglichen. Die Weitergabe von Kundendaten an unbefugte Dritte wird in den allgemeinen Geschäftsbedingungen von Admiral Markets ausgeschlossen. Die Trader können sich daher darauf verlassen, dass ihre Daten ausschließlich intern verwendet werden und nicht in falsche Hände geraten. Ausnahmen dürfen lediglich bei begründetem Verdacht auf eine Straftat gemacht werden. Unser Admiral Markets Testbericht hat außerdem ergeben, dass der Broker auf eine Nachschusspflicht verzichtet. Dies bietet den Kunden vor allem beim gehebelten Handel mit den volatilen Kryptowährungen zusätzliche Sicherheit, denn auch bei plötzlichen Kursveränderungen ist das Privatvermögen der Trader nicht in Gefahr. Das Handelsrisiko beschränkt sich ebenfalls das auf dem Trading-Konto vorhandene Guthaben.
Admiral Markets Homepage

Die Admiral Markets Homepage

Mit den Kundendaten geht Admiral Markets verantwortungsvoll um und gibt diese nicht an Dritte weiter. Die strenge Regulierung der FCA sorgt für einen guten Schutz der Kunden, deren Gelder auf separaten Treuhandkonten getrennt vom Vermögen des Brokers verwaltet werden. Da bei Admiral Markets keine Nachschusspflicht herrscht, sind negative Kontostände sowie eine damit verbundene verpflichtende Einzahlung ausgeschlossen.

Fazit: Unser Admiral Markets Test in der Zusammenfassung

Mit den fünf Kryptowährungen Bitcoin, Bitcoin Cash, Etherum, Litecoin und Ripple bietet Admiral Markets den Tradern eine gute Auswahl. Kryptowährungen können bei dem britischen Broker über die Handelsplattformen MetaTrader 4 und MetaTrader 5 mit einem Hebel von bis zu 1:5 gehandelt werden. Trotz des für diese volatilen Basiswerte vergleichsweise hohen Hebels ist das Handelsrisiko überschaubar, denn der Broker verzichtet auf eine Nachschusspflicht. Somit ist auch bei Verlusten maximal das vorhandene Kontoguthaben und nicht das weitere Vermögen des Kunden betroffen. Die britische FCA stellt durch ihre Regulierung hohe Anforderungen an den Broker, welche unter anderem die getrennte Verwaltung der Kundengelder umfasst. So können diese auch dann ausgezahlt werden, wenn der Broker in finanzielle Schieflage geraten sollte. Die Mitgliedschaft von Admiral Markets im Einlagensicherungsfonds FSCS bietet zusätzlichen Schutz. Für eine gute Admiral Markets Bewertung sorgt auch das umfangreiche Zusatzangebot des Brokers. Der Kundenservice kann auf Deutsch kontaktiert werden und auch ein deutschsprachiges Bildungsprogramm in Form von Videos, Webinaren und Seminaren ist vorhanden. Mit dem Demokonto können die Trader die neu erlernten Methoden trainieren, ohne dass hierfür eigenes Kapital investiert werden muss. Da keine vollständige Registrierung für die Eröffnung des Demokontos erforderlich ist, lässt es sich auch ohne Handelskonto nutzen, um den Broker und dessen Leistungen kennenzulernen. Admiral Markets ist aufgrund der technisch hochentwickelten Handelsplattformen und der konkurrenzfähigen Konditionen bei professionellen Tradern beliebt. Aufgrund der geringen Mindesteinzahlung von 200 Euro und des ebenfalls geringen Mindesthandelsvolumens eignet sich der Broker aber auch für private Kleinanleger gut. Jetzt beim Broker anmelden: www.admiralmarkets.de