Apple rechnet mit hoher Nachfrage im Herbst

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 19.07.2021


Erst kürzlich äußerten sich einige Analysten besorgt, dass der US-amerikanische Technologiekonzern Apple mit einer geringeren Nachfrage bei den iPhones rechnen müsse. Diese Sorge scheint jedoch unbegründet zu sein, wie nun durch Insider bekannt wurde. Laut des US-amerikanischen Medienunternehmens Bloomberg, soll Apple seinen Zulieferern einen neuen Großauftrag erteilt haben. Dieser soll die Produktion von 90 Millionen iPhones beinhalten, die der neuen Generation angehören. Ein solcher Großauftrag würde die Nachfrage vergangener Modelle des iPhones weit übertreffen und eine Erhöhung von etwa zwanzig Prozent bedeuten.

In den vergangenen Jahren beorderte der Konzern pro neu eingeführtes Modell lediglich eine Produktionszahl von 75 Millionen Geräten. Die Sorge, dass es zu einer schwachen Nachfrage kommen könnte, scheint so unbegründet zu sein, im Gegenteil, Apple selbst scheint mit einer steigenden Nachfrage zu rechnen. Auf die Aktie könnten sich diese Entwicklungen positiv auswirken. Anleger sollten so wachsam sein und kommende Kursbewegungen über CFDs handeln. Diese bieten eine besonders hohe Flexibilität im Handeln und können bei Online-Brokern wie XTB zudem, laut unseren XTB Erfahrungen, zu besonders fairen und guten Konditionen gehandelt werden.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Großauftrag von Apple lässt Blick in die Zukunft zu

Einige Analysten äußerten sich besorgt zu dem US-amerikanischen Technologiekonzern Apple. Diese sahen die Gefahr, dass die Nachfrage nach Produkten wie dem iPhone auf globaler Ebene sinken könnte. Diese Sorge scheint sich nun jedoch, durch einen Großauftrag von Apple, zu zerschlagen. Der Konzern mit Sitz in Cupertino, Kalifornien, soll laut des New Yorker Medienunternehmens Bloomberg, seine Zulieferer mit einem Großauftrag beordert haben. Bloomberg gibt dabei als Quelle Informationen von Insidern an, die an diesen Prozessen innerhalb von Apple beteiligt sind. Der Großauftrag soll dabei 90 Millionen Modelle des neuen iPhones beinhalten, was eine deutliche Erhöhung, im Vergleich zu den Vorjahren, darstellt. Apple scheint dem entsprechend mit einer Nachfrage zu rechnen, die weit über der bisherigen liegt. In den vergangenen Jahren beorderte der im Jahre 1976 durch Steve Jobs, Steven Wozniak und Ron Wayne gegründete Konzern, jeweils eine Zahl von 75 Millionen iPhones der jeweiligen neuen Generation. Im Vergleich dazu zeigt sich der neue Großauftrag mit einem Anstieg von ganzen zwanzig Prozent, was viel Vertrauen in die kommende Nachfrage ausdrückt.

Noch zum Beginn der Firmengeschichte war mit einer solchen Entwicklung kaum zu rechnen. Apple wurde als Garagenfirma ins Leben gerufen und gehört zu den ersten Entwicklern von Personal Computern. Apple gelang es zudem einen großen Beitrag dazu zu leisten, dass der Personal Computer sich als Massenprodukt etablierte. Grund waren hier insbesondere die Entwicklungen in den 1980er Jahren, in denen Apple nicht nur die Maus zum Leben erweckte, sondern auch eine grafischen Benutzeroberfläche, was sich beides zusammen intuitiv bedienen ließ. Besondere Erfolge feierte der Hersteller von Soft- sowie Hardwares hier auch durch die beiden Computer Macintosh und Lisa. Den ersten iPod brachte das Unternehmen bereits im Jahre 2001 auf den Markt, gefolgt von dem ersten iPhone im Jahre 2007. Drei Jahre später folgte dann das erste iPad.

Apple rechnet mit hoher Nachfrage im Herbst

Seit der Gründung des Konzerns konnte Apple seine Geschäfte immer weiter ausbauen und eröffnete auch Plattformen wie den iTunes Store im Jahre 2003, über den Kunden Musik und auch Filme erwerben und herunterladen können. Zusammen mit dem App Store besitzt Apple heute mit den größten Vertriebsweg weltweit aus dem Bereich der digitalen Produkte. Im Jahre 2020 wurde so eine Mitarbeiterzahl von 147.000 sowie ein Jahresumsatz von 275 Milliarden Dollar festgestellt. Durch den neuen Großauftrag und die damit ausgedrückte Zuversicht von Apple in die kommende Nachfrage gehen Experten davon aus, dass die Prognosen für das Jahr 2021 gut aussehen. Diese könnten zudem darauf hinweisen, dass der Technologiekonzern von einer positiven Einflussnahme, durch das Voranschreiten der Impfungen gegen den Corona-Virus ausgeht.

Es wäre zusätzlich auch möglich, dass sich durch die Neuerungen für das kommende Modell des iPhones eine erhöhte Nachfrage ergibt. Dieses soll zum Beispiel mit der neuen 5G-Technologie ausgestattet sein und damit Verbrauchern einen großen Anreiz zum Kauf eines Modells der neuen Generation geben. Auch mit dieser Tatsache scheint Apple zu rechnen und hat dadurch das erste Mal eine höhere Produktionszahl bei seinen Zulieferern in Auftrag gegeben. Mit Blick auf all diese Fakten verwundert der Pessimismus einiger Analysten sehr. Es lässt sich jedoch nicht abstreiten, dass es sich bei all diesen Tatsachen um spekulierte Einfluss nehmende Faktoren handelt, die kaum zu kontrollieren sind. Auch wenn die Prognosen für die kommende Nachfrage gut aussehen, müssen Anleger damit rechnen, dass diese nicht eintreten und es dadurch zu negativen Auswirkungen auf den Kurs der Aktie von Apple kommt. Ein flexibles Handeln ist daher von hoher Wichtigkeit und dies ermöglicht der Kauf von Werten oft nicht. Besser geeigneter zeigt sich hier der Handel von Aktien über CFDs.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Die neue iPhone-Generation bringt einige Neuerungen

Es wäre nicht verwunderlich, wenn die Nachfrage nach iPhones, durch die neue 5G-fähigen Modelle, steigt. Doch dies ist nicht die einzige Neuerung, die das Interesse der Verbraucher wecken könnte. Der Fokus bei den neuen iPhones soll vor allem auf technischen Aspekten liegen und hier Verbesserungen bei den Prozessoren sowie der Kamera und dem Display mit sich bringen. Zudem hieß es, dass sich auch bei dem äußeren Design etwas tun soll. Es soll sich Äußerungen zufolge zwar nicht viel am Design tun, doch eine Auffrischung soll umgesetzt werden. Offiziell wird es hierzu jedoch erst im September diesen Jahres Bekanntmachungen im Rahmen der Produktankündigung geben.

Apple hohe Nachfrage im Herbst

Im vergangenen Jahr brachte Apple die neuen Produkte dabei erst im Oktober heraus, was an Problemen innerhalb von Lieferketten lag. Es ist jedoch zum jetzigen Zeitpunkt nicht davon auszugehen, dass es auch in diesem Jahr wieder zu einer solchen Verzögerung kommen wird. Diese guten Aussichten wirken derzeit auch positiv auf die Stimmung der Anleger. Es scheint als sei die Zuversicht wieder zurückgekehrt und als würde die Aktie von Apple derzeit gerne gehandelt. Experten gehen davon aus, dass sich der aktuelle Aufwärtstrend weiter fortführend und auch durch die neusten Meldungen positiv beeinflusst werden könnte. Doch ein Aufwärtstrend geht auch immer mit steigenden Preisen einher und den können nicht alle Anleger für den Einstieg in den Handel mit Aktien aufbringen. Für diese kann sich der Blick auf das Finanzinstrument der CFDs lohnen.

Über die CFDs lassen sich die Kursbewegungen von Werten wie Aktien handeln, was einen Kauf dieser unnötig macht und den Einstiegspreis flexibel hält. Zudem bietet der Handel von CFDs den Vorteil, dass auch fallende Kurse und Seitwärtsbewegungen für einen finanziellen Gewinn nutzbar gemacht werden können. Dies schafft Anlegern höchste Flexibilität im Handel und sorgt zudem dafür, dass auch kurzfristig und jederzeit in den Handel mit Aktien eingestiegen werden kann. Gehandelt werden können CFDs bei Online-Brokern wie XTB und bei diesem sogar zu besonders guten Bedingungen, die dem Broker schon die ein oder andere Auszeichnung erringen ließ.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Gute Online-Broker ganz einfach finden

Für einen Handel mit CFDs ist ein guter Online-Broker unabdingbar, doch diese lassen sich nicht immer so einfach finden. Hilfreich können hier Empfehlungen oder auch ein Brokervergleich von seriöser Seite sein. Wir haben uns für Sie umgeschaut und einen umfassenden und faktenbasierten Brokervergleich erstellt, der Ihnen dabei hilft den passenden Online-Broker zu finden. Immer wieder positiv aufgefallen ist uns bei der Recherche der bereits mehrfach mit Preisen versehene Online-Broker XTB. Dieser zeichnet sich nicht nur durch hervorragende Handelsbedingungen aus, sondern auch durch einen kompetenten und freundlichen Kundenservice sowie herausragenden Zusatzangeboten.

Zu diesen zählt zum Beispiel ein kostenfreies XTB CFD Demokonto und eine Trading Academy, die sich ein Einsteiger in den Handel ebenso richtet wie an erfahrene Trader. Besonders hervorzuheben sind zudem die Handelsbedingungen bei den Aktien-CFDs. XTB bietet den Einstieg hier bereits ab einer Summe von 8 Euro an und erhebt dabei pro Order lediglich eine Gebühr von nur 0,08 Prozent. Hebeln können Trader dabei mit bis zu 1:10 und auch Optionen wie Leerkäufe und der direkte Marktzugang sind nutzbar.

Apple News Juli

Fazit: Apple zeigt sich zuversichtlich

Der US-amerikanische Technologiekonzern Apple überraschte Analysten kürzlich mit großer Zuversicht in kommende Nachfrage für das iPhone der neuen Generation. Apple orderte bei seinen Zulieferern eine Zahl von 90 Millionen Einheiten, was die der Jahre zuvor weit übertrifft. Insgesamt ist im Vergleich zu den Vorjahren hier von einem Zuwachs von zwanzig Prozent zu sprechen. Anleger können ihre Chance nutzen und die kommenden Kursbewegungen gut über CFDs bei Online-Brokern wie XTB handeln. Auch Sie können profitieren und in den Handel mit CFDs auf Aktien einsteigen. Nutzen Sie unseren Brokervergleich und finden Sie noch heute Ihren passenden Finanzdienstleister mit hervorragenden Konditionen, die überzeugen können.

Bilderquelle:

  • shutterstok.com