Geldpolitik: EZB-Politik wirkt sich auf Geringerverdienende aus

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 09.09.2021


Schon seit 2008 betreibt die Europäische Zentralbank eine ausgeprägt expansive Geldpolitik. Was zunächst als Maßnahme zur Eindämmung der globalen Finanzkrise begann, wurde durch die Staatsschulden in der Eurozone, etwa in Griechenland, rasch zum Dauermechanismus und in immer neue Hilfsprogramme gegossen. Auch die Corona-Pandemie wird durch geldpolitische Strategien der EZB begleitet. Dabei ist längst nicht mehr der Leitzins die allein selig machende Größe, an der sich die Experten der Europäischen Zentralbank orientieren. Statt dessen kommt ein Bündel von Maßnahmen zum Einsatz, darunter üppige Anleihenkauf-Programme, die von der Ausnahme zur Normalität geworden sind.

Doch die niedrigen Zinsen und das lockere Geld haben Nebenwirkungen. Im von der Bankenkrise weniger betroffenen Deutschland entwickelten vor allem die Immobilienpreise eine eigene Dynamik, die von Experten auf die EZB-Geldpolitik zurückgeführt. Darüber hinaus stellte sich in der Vergangenheit immer wieder die Frage, wie sich die Strategien der EZB auf die Vermögensverteilung in der Bundesrepublik auswirken. Das Kölner Institut für Wirtschaft ist dieser Frage nun auf den Grund gegangen.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Keine wesentliche Umschichtung des Vermögens durch EZB-Maßnahmen

Wie eine Studie des IW zeigt, wirkt sich die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank nicht auf die Vermögensverteilung in Deutschland aus – oder jedenfalls nicht sehr. Die Studie, beauftragt durch die Stiftung Familienunternehmen, kam zu dem Ergebnis, dass weitere Faktoren mit in Betracht gezogen werden müssen, will man beurteilen, ob Bürger von der EZB-Strategie nun Vorteile hatten oder nicht.

Geldpolitik: EZB-Politik

Bilderquelle: Vorontsova Alena/ shutterstock.com

Immobilienbesitzer haben profitiert

Dazu gehört neben der wirtschaftlichen Situation der Befragten der Faktor Wohnen – hier lassen sich Miete und Eigentum deutlich unterscheiden. Auch der Wohnort und das Alter der Teilnehmer hat Einfluss auf die Auswirkungen der Nullzinspolitik und insbesondere der Immobilienpreise. Die Studie des Instituts für Wirtschaft formuliert eindeutig, dass alle Haushalte, die bereits vor der Krise erworben hatten, durch die extrem niedrigen Zinsen im Kielwasser der EZB-Politik ihre Kosten für das Abtragen der Finanzierung erheblich senken konnten. Ein Zugewinn ergibt sich außerdem aus den steigenden Immobilienkosten.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Geringverdienern wird der Vermögensaufbau erschwert

Für angehende Häuslebauer, die jetzt erst einsteigen wollen, ist die Situation bereits schwieriger, denn die niedrigen Zinsen – auch auf Anlagen – erschweren den Vermögensaufbau und die Absicherung im Alter, insbesondere bei Anlagen, die als risikoarm gelten, wie Sparkonten, Festgeldkonten, aber auch Lebensversicherungen. Und für Menschen mit geringem Einkommen wird die Hürde zum Vermögensaufbau nochmals erschwert. Gerade sie legen wert auf konventionelle Anlageformen, die sich jetzt nicht nur nicht mehr lohnen – angesichts steigender Inflation wird ein Bankguthaben schleichend aufgefressen.

Zugleich kommt gerade auf die weniger begüterten Haushalte zusätzlich die Schwierigkeit hinzu, dass die Immobilienpreise sie überproportional belasten. Da sie mit dem wenigen freien Kapital, das zur Verfügung steht, auch keine riskanten finanziellen Strategien ausführen können, können sie kaum mit Renditen rechnen. Die Studie des Instituts für Wirtschaft sieht eine Möglichkeit der Entlastung in einer Kombination verschiedener Maßnahmen, darunter das Senken der Grunderwerbssteuer, eine Umgestaltung der Arbeitnehmersparzulage und ein verbesserter Zugang zu den Wertpapiermärkten. Daneben bringen die Experten auch einen staatlichen Pensionsfonds ins Gespräch – eine Lösung, die angesichts der Überalterung der Gesellschaft ohnehin dringend angebracht wäre.

EZB-Politik wirkt sich auf Geringerverdienende aus

Bilderquelle: ImageFlow/ shutterstock.com

Begüterte Haushalte haben mehr Spielraum

Ebenso räumt die Studie ein, dass Haushalte mit höherem Vermögen mehr Spielraum haben, auch riskantere Anlageformen zu wählen. Außerdem könnten diese von der Vermietung eigener Immobilien profitieren und ihr Vermögen dadurch sogar mehren. Eine Besteuerung in Form einer Vermögenssteuer würde diese Investitionen reduzieren und damit einen Teil des Finanzmarktes beeinträchtigen. Insgesamt kommen die Fachleute zu dem Schluss, dass man eine zunehmendes Ungleichgewicht der Vermögensverteilung aufgrund der Auswirkungen der EZB-Politik nicht konstatieren kann.

Dennoch zeigt sich in der Praxis, dass die Art und Weise, wie die Bundesbürger trotz Niedrigzinsen der Inflation trotzen, stark unterschiedlich ausfällt. Der Handel mit Wertpapieren und die Investition in Aktien boomen zwar derzeit, doch hier beteiligen sich vor allem Anleger, die die Mittel haben, langfristige Anlagehorizonte zu verfolgen. Sie können das angelegte Kapital hinreichend lange entbehren, um ihre Strategien entsprechend zu planen. Kleinanleger hingegen weichen auf ETF aus, insbesondere auf ETF-Sparpläne. Diese sind bereits mit geringen Raten zu besparen, werfen aber längst nicht mehr dieselben Renditen ab wie noch vor zwei oder drei Jahren.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Daytrading: Kurzfristige Strategien mit guten Renditepotenzialen

Wer eine gewisse Risikoaffinität mitbringt und bereit ist, sich in die Materie einzuarbeiten, kann mit begrenzten Mitteln allerdings noch einen anderen Weg gehen und mit Derivaten handeln. Abgeleitete Finanzprodukte bilden die Wertentwicklung eines Basiswertes ab, der jedoch nicht gekauft werden muss. Zu den beliebtesten Finanzprodukten dieser Art gehören Differenzkontrakte, vor allem wegen ihrer Flexibilität.

Die Kontrakte werden nicht lange gehalten und kommen im dynamischen außerbörslichen Handel zur Anwendung. Dort ist die Spekulation auf steigende, aber auch auf fallende Kurse möglich, mit Einstieg und Ausstieg nach eigenem Wunsch. CFDs lassen ihren Halter an der Kursentwicklung eines Underlyings aus beliebigen Anlageklassen teilhaben, darunter Forexpaare, Aktien und Anleihen, aber auch ganze Indizes, Kryptowährungen und die sonst eher nicht zugänglichen Rohstoffmärkte.

Dank des Hebelfaktors, einer Kreditlinie des Brokers, die das Ordervolumen maximal um das Dreißigfache steigert, kann schon mit überschaubarem Startkapital beim CFD-Trading eine gute Rendite erzielt werden. Für den Schutz der Trader sorgen nicht nur die Deckelung der Hebelfaktoren, sondern auch der Schutz vor negativen Kontoständen – der Broker, über den der Handel stattfindet, schließt Positionen, die das Guthaben seines Kunden in den negativen Bereich bringen würden.

Geldpolitik: EZB-Politik wirkt sich auf Geringerverdienende aus

Bilderquelle: insta photos/ shutterstock.com

Risiken verstehen und managen

CFDs sind im Vergleich mit anderen Finanzinstrumenten, etwa Optionen, ganz und gar nicht kompliziert, doch wie alle spekulativen Tätigkeiten sind sie mit Risiken verbunden. Der Schutz vor negativen Kontoständen verhindert ein Verschulden beim Forex- und CFD-Broker, doch der Trader kann das Kapital auf der geschlossenen Position verlieren.

Vor dem erfolgreichen, profitablen Handel steht also zuallererst die Kenntnis der Risiken und der souveräne Umgang mit ihnen. Um den Erhalt des Handelskapitals zu sichern, und auf dieser Grundlage nach und nach gute Gewinne zu erzielen, ist mehr nötig, als die Risikohinweise des Brokers zu akzeptieren. Die besten Forex- und CFD-Broker wissen das auch und kommen ihren Neukunden in vielerlei Hinsicht entgegen. Sie stellen Schulungsmöglichkeiten zur Verfügung, die in Theorie und Praxis das dringend benötigte Handelswissen vermitteln.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Gute Bildungsangebote als Vorteil des Brokers

Auch für den Forex- und CFD-Broker, bei dem das Handelskonto geführt wird, haben Lerninhalte Vorteile. Der Broker etabliert sich als kompetenter, hilfsbereiter Handelspartner und profitiert natürlich von den Aktivitäten der Trader, die mit steigendem Erfolg meist umfangreicher ausfallen. Einsteiger finden daher bei manchen Anbietern eine regelrechte hauseigene Trading-Akademie vor, die über verschiedene Formate wichtige Lektionen und anschauliche Instruktionen vermittelt. Hier lernt man die Handelssoftware kennen, erhält eine Einführung in die Chartanalyse und die besonderen Eigenschaften der Finanzinstrumente und lernt viel über die Grundlagen der Finanzwelt, Risikomanagement und Handelspsychologie.

Vermittelt werden die Inhalte über Schulungs-Videos, Onlinekurse und Webinare, hinzu kommen E-Books, Marktnachrichten, immer aktuelle Analysen von Finanzexperten, Wirtschaftskalender und Währungsrechner. Meist ergänzt ein Demokonto die theoretischen Wissensvermittlungen. In der Demo kann das Erlernte praktisch angewendet und vertieft werden, bis jeder Mausklick sitzt. Erst dann sollte der Übergang zum Echtgeldkonto erfolgen. Als hilfreich empfinden viele Trader zum Einstieg auch das Kopieren von Strategien erfolgreicher Vorbilder im sogenannten Social Trading – durch das Übernehmen sollen Einsteiger schneller selbst profitabel werden.

Geldpolitik: EZB-Politik und Geringerverdienende

Bilderquelle: RB Media/ shutterstock.com

Vermögensbildung durch Daytrading – beim Testsieger XTB

Im Daytrading erschließt sich also eine spannende Nebentätigkeit, die nach und nach auch beginnt, Gewinne abzuwerfen. Wer sich für das Forex- und CFD-Trading interessiert, sucht natürlich nach einem besonders geeigneten Broker, der in vielerlei Hinsicht unterstützt. Ein seriöser Anbieter lässt sich über den Brokervergleich ermitteln – die Bewertung nach festen Kriterien nimmt angehenden Tradern viel Eigenrecherche ab. Zu den besten Brokern im Test gehört, laut unseren XTB Erfahrungen, immer wieder XTB. Der internationale Forex- und CFD-Broker ist aufgrund seiner hervorragenden Services und erstklassiger Produkte bereits wiederholt ausgezeichnet worden.

Dank der Regulierung durch verschiedene reputable europäische Behörden handeln Trader bei XTB in einer sicheren Handelsumgebung mit angemessenem Einlagenschutz. Die Konditionen aller drei Kontotypen werden transparent vermittelt und sind an die Anforderungen von Anfängern, fortgeschrittenen und erfahrenen Tradern mit hohem Handelsvolumen angepasst. Zur Wahl für die Ausführung stehen neben dem MetaTrader 4 auch die hauseigene xStation des Brokers, die hinsichtlich der Leistungen und Funktionen nicht hinter der Software von MetaQuotes zurücksteht.

Im Brokertest überzeugt auch das Handelsangebot. Tausende von CFDs auf Basiswerte aus allen Anlageklassen werden ergänzt durch echte Aktien und ETF – ein umfassendes Portfolio, das den Broker zum One-Stop-Shop für Anleger macht. Dank der Bildungsressourcen können sich Neukunden die wichtigen Kenntnisse für den Handel in der Theorie aneignen und dann im Demokonto bei XTB praktizieren. Fragen der Trader beantwortet der kompetente Support des Brokers – ein rundum überzeugendes Bündel von Leistungen und Produkten, das XTB zur ersten Adresse für Trader macht.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com