Kommt die Aktie von Amazon aus dem Seitwärtstrend?

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 22.09.2021


Für den US-amerikanischen Konzern Amazon lief es zum Beginn der Corona-Pandemie so gut wie für kaum ein anderes Unternehmen. Die Umsätze stiegen enorm an, was in einem engen Zusammenhang mit den Lockdowns stand. Viele Konsumenten bestellten, aufgrund der geschlossenen Geschäfte, vermehrt online und ließen damit die Umsätze von Online-Versandhändlern wie Amazon in die Höhe schnellen. Doch seit einiger Zeit scheint sich die Aktie von Amazon in einem Seitwärtstrend zu befinden und aus diesem nicht mehr herauszukommen.

Durch das Einsetzen der Impfungen wurden viele Corona-Maßnahmen zurückgefahren und dies scheint sich derzeit auf Amazon auszuwirken. Trotz dessen blicken Experten derzeit zuversichtlich auf die kommenden Entwicklungen bei der Aktie von Amazon. Zudem können Trader auch die kleinsten Bewegungen während einer Seitwärtsphase hervorragend über CFDs handeln. Durch die hohe Kurzfristigkeit der Order können auch hier gute Gewinne erzielt werden. Möglich machen dies Online-Broker wie der bereits vielfach ausgezeichnete Online-Broker XTB. XTB kann dabei, laut unseren XTB Erfahrungen, nicht nur durch hervorragende Handelskonditionen bestechen, sondern auch durch ein umfangreiches Angebot, viele Möglichkeiten zu handeln und auch durch Zusatzangebote wie eine Trading Academy und ein kostenfreies Demokonto.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Experten blicken zuversichtlich auf die Aktie von Amazon

Der US-amerikanische Konzern Amazon wurde bereits im Jahre 1994 gegründet und konnte seitdem ein starkes Wachstum verzeichnen. Zum Beginn dieses Jahres wurde eine Zahl von etwa 1.298.000 Mitarbeiter gezählt, was Amazon zu einem der größten Arbeitgebern weltweit macht. Im Jahre 2020 konnte der Konzern mit Sitz in Seattle, Washington, dabei einen Umsatz von 386 Milliarden Dollar erzielen. Der von Jeff Bezos geleitete Konzern findet sich dabei nicht nur in der Branche des Online-Versandhandels wieder, sondern auch in Bereichen wie dem Cloud Computing oder der digital Distribution.

Doch trotz einer so breiten Fächerung erlebt Amazon seit einiger Zeit einen Seitwärtstrend. Zum Beginn der Corona-Pandemie konnte der Tech-Konzern ein hohes Wachstum bei den Umsätzen verzeichnen, was in einem engen Zusammenhang mit den Maßnahmen zur Reduktion der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus steht. Durch Maßnahmen wie den Lockdowns waren viele Geschäfte geschlossen, was Verbraucher vermehrt Produkte über Online-Versandhändler wie Amazon bestellen ließ. Damit gehörten Konzerne wie Amazon zu den Gewinnern der Corona-Pandemie. Übrigens setzt Amazon nun vermehrt auf Anzeigengeschäfte, um das Wachstum weiter voran zu bringen.

Doch mit den Impfungen kam es auch zu der Reduktion von Maßnahmen, was sich auf die Geschäfte bei Amazon auswirkte und die Umsätze sinken ließ. Dies spiegelt sich auch in den Kursbewegungen der Aktie wider, was sich mit einem deutlichen Seitwärtstrend zeigt, welcher bereits im Juli 2020 eintrat. Im August dieses Jahres schien der Seitwärtstrend beendet zu sein und ein neues Rekordhoch wurde geschrieben. Doch dieser Ausbruch stellte sich als nicht nachhaltig heraus und wird von Experten als Fehlausbruch bezeichnet.

Kommt die Aktie von Amazon aus dem Seitwärtstrend?

Bilderquelle: LightFieldStudios/ shutterstock.com

Viele Trader verlieren so derzeit den Glauben an die Aktie von Amazon. Einige Experten blicken trotz dessen positiv in die Zukunft der Aktie von Amazon und dies nicht ohne Grund. Dem Konzern gelang es seit der Gründung eine starke Position am Markt zu erringen und hat auch heute noch eine bedeutende Marktstellung, was auch die Erlöse von 386 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr zeigen. Konkurrenten wie Ebay, Shopify oder auch Etsy erreichten hier lediglich 15 Milliarden Dollar und dies zusammen. Auch so starke Unternehmen wie Alibaba und JD.com stellen für Amazon kaum eine bedrohliche Konkurrenz dar, da diese beiden Unternehmen vorwiegend am asiatischen Markt aktiv sind.

Beobachter befürchten jedoch, dass die zunehmende Sättigung am e-Commerce-Markt dazu führen könnte, dass Amazon nach und nach schlechtere Zahlen schreibt. Experten verweisen jedoch darauf, dass sich der US-amerikanische Konzern stetig weiter entwickelt und sich nicht auf eine Branche beschränkt. Dabei erschließt der Konzern immer wieder neue Märkte. So soll unter anderem geplant sein, dass Amazon auch in den Markt des stationären Einzelhandels eintritt. Viele Beobachter sehen hier großes Potenzial, was durch den Einzelhandelskonzern Walmart verdeutlicht wird.

Walmart gelang es im vergangenen Jahr einen Umsatz von 560 Milliarden Dollar zu erzielen, was nahezu 200 Milliarden Dollar mehr sind, als Amazon im vergangenen Jahr erzielte. Auch am Markt der Clouds zeigt sich Amazon nicht nur präsent, sondern auch führend. In den letzten Monaten gelang es Microsoft Azure zwar deutlich aufzuholen, doch im Moment erweist sich Amazon AWS nach wie vor äußerst profitabel. Im vergangenen Jahr gelang es dem Konzern mit dem Ableger AWS einen Gewinn zu erzielen, welcher aus operativer Sicht bei dreizehn Milliarden Dollar lag. Zudem überzeugte AWS erst kürzlich mit der Nachricht, dass ein eigener Quantencomputer entwickelt werden soll.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Amazon AWS stärkt den Konzern sichtlich

Amazon AWS erweist sich in letzter Zeit immer wieder als äußerst positiv für den US-amerikanischen Konzern Amazon. AWS trug erheblich dazu bei, dass es Amazon gelang innerhalb des letzten Geschäftsjahres einen Nettoerlös zu erzielen, welcher bei 23 Milliarden Dollar lag. Von Experten wird der Marktwert von Amazon AWS derzeit auf etwa 600 Milliarden Dollar geschätzt, was etwa ein Drittel von dem entspricht, was der derzeitige gesamte Konzernwert ist. Aktuell handelt es sich bei AWS um kein eigenständiges Unternehmen, welches an einer Börse notiert ist.

Wäre dies der Fall, dann würde AWS derzeit an zehnter Stelle der global wertvollsten Konzerne stehen. Sollte es zu einer Abspaltung kommen, bei der eine eigenständige Notierung an der Börse folgt, dann würden investierte Anleger von Amazon in einem hohen Maße davon profitieren.

 Amazon Aktie Seitwärtstrend

Bilderquelle: antoniodiaz/ shutterstock.com

Auch aus der Wallstreet kommen positive Zeichen, was die Entwicklungen von Amazon betrifft, was noch einmal mehr Verwunderung über den andauernden Seitwärtstrend aufkommen lässt. Laut des New Yorker Nachrichtendienstes Bloomberg, sollen sich derzeit 55 Experten für den Kauf einer Aktie von Amazon aussprechen. Dabei befindet sich das Kurziel im Durchschnitt bei 4.156,52 Dollar. Wird dieses Kurziel angenommen, dann hätte der Kurs ein Potenzial von um die 20 Prozent. Einige Experten verweisen auch auf die Bewertungen des US-amerikanischen Konzerns. Die Aktie soll eine Bewertung aufweisen, die bei 22er-KGV von 40 liegt. Trotz dessen zeigen sich Anleger derzeit von dem anhaltenden Seitwärtstrend wenig investitionsfreudig.

Dies ist gut zu verstehen, wenn bedacht wird, dass eine direkte Investition in eine Aktie eine äußerst langfristige Anlagemöglichkeit ist und viele Anleger Kurzfristigkeit bevorzugen. Umso interessanter ist derzeit der Handel der Aktie von Amazon über CFDs. Durch die CFDs können auch die kleinsten Bewegungen während einer anhaltenden Seitwärtsphase gewinnbringend gehandelt werden und dies extrem kurzfristig. CFD-Order können nur wenige Momente gehalten werden und durch das Anwenden eines Hebels trotz dessen hohe Gewinne bereithalten. Online-Broker wie zum Beispiel XTB bieten den Handel mit CFDs dabei zu bestechenden und günstigen Bedingungen an.

Jetzt zum Testsieger XTB!CFD Service - 77% verlieren Geld

Seitwärtsphasen für finanzielle Gewinne nutzen

Seitwärtsphasen sind von vielen Anlegern nicht gerne gesehen, weil sie bei dem direkten Kauf von Aktien Nachteile bieten können. Anleger, die Aktien, welche sich in Seitwärtsphasen befinden über CFDs handeln, die können dagegen profitieren. Der Online-Broker XTB bietet Tradern den Handel mit CFDs auf Aktien dabei schon ab nur 8 Euro an und erhebt dabei eine Gebühr pro Order, welche bei nur 0,08 Prozent liegt. Potenzieren können Trader mögliche Gewinne dabei mit einem Hebel von bis zu 1:10. Anleger sollten sich jedoch darüber bewusst sein, dass ein Hebel auch in die umgekehrte Richtung wirken kann und damit hohe Verluste entstehen können.

Hier hilft vor allem eine gute Vorbereitung, um sich vor derartigen Verlusten zu schützen. XTB stellt seinen Kunden hierfür eine Trading Academy zur Verfügung, die sich nicht nur für Einsteiger in den Handel eignet, sondern auch für fortgeschrittene Trader, die ihr Wissen erweitern und ihre Fähigkeiten ausbauen möchten. Eine weitere gute Hilfestellung bietet XTB durch ein kostenfreies XTB CFD Demokonto. Über dieses kann erlerntes Wissen geübt werden, bevor dieses in einem echten Handel umgesetzt wird. Zudem bietet XTB einen kompetenten Kundenservice, der nicht nur beratend zur Seite steht, sondern sich auch um alle weiteren Belange kümmert.

Kommt die Aktie von Amazon aus dem Seitwärtstrend?

Bilderquelle: Andrey Popov/ shutterstock.com

Fazit: Nicht von Seitwärtsphase abschrecken lassen

Der US-amerikanische Konzern Amazon konnte zum Beginn der Corona-Pandemie durch eine erhöhte Nachfrage profitieren, die zu einer sichtlichen Erhöhung der Umsätze führte. Doch seit einigen Monaten befindet sich die Aktie des Unternehmens in einem anhaltenden Seitwärtstrend, der nur kurz von einem Fehlausbruch unterbrochen wurde. Umso verständlicher ist es, dass Anleger immer mehr Zurückhaltung bei einer Investition in die Aktie von Amazon zeigen. Doch der Konzern ist gut aufgestellt und einige Experten nehmen an, dass sich dies in Zukunft auszahlen könnte.

Dabei kommen auch positive Meldungen von der Wallstreet. 55 Experten sollen sich hier für den Kauf einer Aktie von Amazon aussprechen. Doch die Aktie lässt sich derzeit auch besonders gut über CFDs bei dem Online-Broker XTB handeln. Auch Sie können Ihre Chance noch heute nutzen. Finden Sie über unseren kostenfreien und unverbindlichen Broker-Vergleich Ihren passenden Online-Broker und profitieren Sie.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com