CFD Rechner: Nützliche Tools für das Risiko- und Moneymanagement

By | 15. Juni 2019

Unsere Forexhandel.org Empfehlung: XTB

Besonderheiten von XTB:
  • Spreads ab 0,1 Pips
  • Maximaler Hebel 1:30
  • Mehr als 3.000 Basiswerte handelbar
  • 24/5 CFD Trading möglich
  • Einer der größten CFD & Forex Broker der Welt

WEITER ZUM CFD TESTSIEGER

Mit CFD-Trading können erhebliche Gewinne und ebenso größere Verluste entstehen. Die für CFDs typische Hebelwirkung erstreckt sich auf beide Richtungen. CFDs sind hochriskante und komplexe Finanzinstrumente. Ohne umfassendes Risiko- und Money-Management endet der Handel mit CFDs meist schnell mit einem Kontoverlust. Aus diesem Grund muss ein Trader wissen, wie das Risiko bei CFDs gemanaged wird. Das Trading in volatilen Märkten verlangt, dass Händler den voraussichtlichen CFD Gewinn, mögliche Verluste und wahrscheinliche Handelskosten berechnen können. Helfen kann ihm dabei ein Trading Rechners. Mit etwas Erfahrung und Kenntnissen der Mathematik ist manuelles Berechnen keine unlösbare Aufgabe.

Wir beschäftigen uns im Ratgeber mit den CFD-Risiken und den Tools (CFD Rechner), die beim Risiko- und Money-Management hilfreich sind. Es gibt unterschiedliche Rechentools, die Händlern alle Risiken ihrer nächsten Trades anzeigen werden. Wir erklären die Funktionsweise von Handelsrechnern und wie die Daten zur Unterstützung des Trading eingesetzt werden können.

  • Der Trading-Rechner direkt beim Broker oder in Handelsplattform integriert
  • Parameter eines Trades wie Spreads, Margin und Swaps berechnen
  • Handelsentscheidungen schnell und gut informiert treffen
  • Tool zur Unterstützung für Risiko- und Moneymanagement

Jetzt beim Broker anmelden: www.xtb.com/de

Mit CFD Rechner Risiken der nächsten Trades anzeigen

CFD Trading hat sich innerhalb des letzten Jahrzehnts am Markt etabliert. Es gibt mehrere Gründe, die für Begeisterung für dieses Finanzprodukt verantwortlich zeichnen. Einer der Hauptgründe ist die Hebelwirkung und das damit verbundene hohe Gewinnpotential. Bereits ein geringer Kapitaleinsatz ermöglicht bei richtiger Kursvorhersage hohe Gewinne. Allerdings gehören CFDs nicht zu den Finanzprodukten, mit denen Anfänger ihre Trading-Karriere beginnen sollten. Etwa 80 bis 90 Prozent der Trading Anfänger verlieren mit CFDs Geld.

Es ist wichtig, sich vor dem Trading-Start mit den Grundlagen, Besonderheiten und Risiken der gehebelten CFDs ausgiebig zu beschäftigen. Am besten lässt sich diese neue Art des Tradings mit einem Demokonto bei einem ausgewählten CFD Broker kennenlernen.

Wie bei anderen Finanzprodukten auch unterliegen CFDs gewissen Risiken. Das Hauptrisiko bei allen besteht darin, dass der Anleger Geld verliert, wenn sich der Markt gegen ihn wendet.

CFD Rechner

Handel von Hebelprodukten sehr riskant

Die Risiken beim Handel von CFDs sind um einiges größer, weil diese Differenzkontrakte meistens mit einem Hebel gehandelt werden. Der Handel von Hebelprodukten ist grundsätzlich riskant. Der Händler muss zwar lediglich einen Bruchteil des Positionswertes beim Eröffnen einer Position hinterlegen, allerdings basieren sowohl der Gewinn als auch der Verlust auf deren Gesamtwert. Gewinne oder Verluste können im Vergleich zum Einstiegswert hoch sein.

Wichtig ist daher, dass sich der Anleger diesen Risiken bewusst ist und mit ihnen bei all seinen Trading-Entscheidungen umgehen kann. Unterstützung bei der Vorbereitung von Trading-Entscheidungen bieten CFD Rechner. Diese zeigen die Risiken von CFD Trades auf und ermöglichen das Planen künftiger Positionen. Der von den Toolentwicklern bereitgestellte Funktionsumfang der einzelnen Rechner unterscheidet sich in den Details, wobei alle über grundlegende Funktionen verfügen.

Jetzt beim Broker anmelden: www.xtb.com/de

Welchen Funktionsumfang bieten die Tools?

Händler können unter Zugrundelegung eines Risikoprofils die Positionen an CFDs ermitteln, die gekauft oder verkauft werden können und in welcher Höhe die Margin zu erbringen ist. Ein Handelsrechner bzw. CFD Kontrakt Rechner hilft Anlegern bei den Entscheidungen, die vor dem eigentlichen Handel anstehen. Unter anderem können Sie nun:

  • Gewinn/Verlust prognostizieren
  • Ergebnisvergleich für unterschiedliche Eröffnungs- und Schlusskurse
  • Margin Anforderung berechnen
  • Einzelheiten der Pip-Werte analysieren
  • Finanzierungskosten anschauen

Die Bedienung der CFD Kontrakt Rechner erfolgt nach einem meist gleichen Schema. Der Händler legt den Einstiegskurs, einen Ausstiegskurs und einen Stopp-Loss fest. Meist kann er zusätzlich die geplante Haltedauer (Schließungsdatum) festlegen, was für die Berechnung der Swap-Gebühren bzw. Finanzierungskosten bei Long-Trades von Bedeutung ist.

Ein einfacher CFD Rechner funktioniert

  • Eingeben des gewähltes Finanzinstrument
  • Auswählen der Kontowährung
  • Einen gewünschten Hebel auswählen
  • Entscheidung treffen „kaufen“ oder „verkaufen“

Je nach Rechnermodell sind Daten einzugeben, wie:

  • Basiswert
  • Kurs bei Positionseröffnung in der Kontowährung
  • Kurs bei Positionsschließung in der Kontowährung
  • Kontraktanzahl
  • Kontraktgröße
  • Pip-Wert
  • Öffnungsdatum
  • Schließungsdatum

Dazugehörige Ausgabedaten im Rechner:

  • Margin-Anforderung beim gegenwertigen Kurs
  • Swap Short
  • Swap Long
  • Kommission
  • Gewinn/Verlust

Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass unterschiedliche Rechnermodelle als Komplettrechner oder Teilrechner nutzbar sind. Neben dem CFD Rechner allgemein bzw. CFD Positionsrechner stehen Tools als Spread-, Swaps, Stop-Loss- und Take-Profit- oder CFD Margin Rechner zur Verfügung.

CFDs handeln

Auf der Basis der jeweiligen Eingaben wird im CFD Rechner das für den Trade vorhandene Chance/Risiko-Verhältnis ermittelt. Berechnet werden außerdem mögliche Gewinne am Kursziel und etwaige Verluste am Stopp-Loss. Die Basis bilden das vom Anwender vorgegebene Kapitalrisiko (Hebel, Positionsgröße) und die Kontogröße. Berücksichtigt werden Finanzierungskosten (Übernachtgebühren bzw. Swaps), die beim Halten einer Position über Nacht auflaufen werden. Anleger erhalten Auskunft darüber, welche Auswirkungen die Offenhaltung der Position auf das Chance/Risiko-Verhältnis hat.

Mit einem Stop Loss und Take Profit CFD Rechner können Anleger ermitteln, wo für die jeweilige Position der optimale Stop-Loss-Kurs oder Take-Profit-Kurs anzusetzen ist. Bei der Berechnung auf Basis Stop Loss kann der Anleger den maximalen Verlust angeben, den er riskieren möchte. Bei Einbeziehung des Take-Profit-Kurses kann der minimale Gewinn angegeben werden.

Bei der Nutzung der CFD Online Rechner gibt es einige Dinge zu beachten. Der Händler muss wissen:

  • Es ist immer nur das Berechnen eine Transaktion im Rechner möglich.
  • Berechnungsergebnisse werden bei Bedarf gerundet.
  • Einmal pro Woche fällt eine dreitägige Finanzierungsgebühr für das Wochenende (Ausnahme Future-Kontrakte) an.
  • Die im Handelsrechner berechneten Parameter tragen einen orientierenden Charakter.

Wo sind CFD Rechner erhältlich?

Auf den Brokerportalen bzw. direkt auf den Handelsplattformen werden Usern kostenlose CFD Rechner beispielsweise als CFD Kontrakt Rechner oder CFD Margin Rechner angeboten. Mit denen haben sie die Möglichkeit, sich die Risiken von CFD Trades aufzeigen zu lassen und auf dieser Grundlage künftige Positionen detailliert zu planen. Eine Möglichkeit für Offline-Berechnungen bieten weitere CFD Hebel Rechner, die von einigen Finanzportalen als CFD Rechner Excel kostenlos oder als Teil einer Handelssoftware exklusiv gegen Entgelt angeboten werden.

Jetzt beim Broker anmelden: www.xtb.com/de

Was ist eine CFD Rechner Excel?

Bei einer CFD Rechner Excel handelt es sich um eine Tabelle zur Durchführung grundlegender Money-Management-Rechnungen u.a. zur Berechnung der Positionsgröße eines CFD Trades. Der Anwender kann sich mit deren Hilfe genau an sein vorgesehenes Risiko- und Money-Management halten. Das sorgt für mehr Beständigkeit in seinen Trades.

Die Excel Tabelle CFD ist meist als Download erhältlich. Die Datei wird nach dem Downloaden entpackt und lässt sich dann mit einem geeigneten Excel-Programm öffnen. Die Excel-Tabelle enthält eine Reihe von CFD-spezifischen Informationen, die beispielsweise über denen einer Aktien Rechner Excel hinausgehen.

Der Anwender gibt in die vorgesehenen Zeilen bzw. Zellen Daten wie Kaufpreis, Stückzahl, Ordervolumen, Hinterlegte Margin, Margin (in %) und Hebel) ein. Berechnete Werte erscheinen in anderen Ergebniszellen. In der Regel werden die jeweiligen Aufgaben dieser Zelle erklärt oder es gibt einen Hinweis, welche Werte zur Berechnung notwendig sind. Die Rechner funktionieren meist Euro, US-Dollar, Pfund, Schweizer Franken oder Yen.

Längst nicht alle CFD Broker bieten Händlern geeignete Online-Rechner oder CFD Excel-Rechner an. Häufig finden sich auf den Brokerportalen ausführliche Hinweise zum manuellen Berechnen des Tradingrisikos.

CFD Rechner Excel

Was sind Risiken beim CFD Trading?

Es wurde bereits an anderer Stelle darauf hingewiesen, dass CFDs Hebelprodukte sind, die Chancen und Risiken beinhalten. Ein Trading-Einsteiger muss wissen, welcher Art und wie umfangreich die Risiken sind. Enorme Verlustrisiken sind beim CFD-Trading auf einem Live-Konto anzutreffen. CFDs unterliegen Preisschwankungen. Händler können das komplette investierte Kapital verlieren. Darüber muss sich jeder Investor im Klaren sein oder beim Trading dieser Hebelprodukte Abstand nehmen. Auf allen seriösen Brokerportalen gibt es entsprechende Risikowarnungen für CFDs zum Nachlesen. Selbst Anlagegewinne in der Vergangenheit sind kein Garant für zukünftige Erfolge.

​Damit ein Händler eine Position eröffnen kann, muss er einen Prozentsatz vom Gesamtwert des Basiswerts, bekannt als Margin oder Sicherheitsleistung, hinterlegen. In der Praxis sieht das so aus. Es wird ein CFD im Wert von 1.000 Euro gekauft. Der für diesen Trade angenommene gültige Marginsatz beträgt 10 Prozent. Der Händler muss zum Eröffnen seiner CFD-Position eine Margin in Höhe von 100 Euro leisten. Das mit dem Trade verbundene Risiko ist ebenso hoch wie beim Kauf von Aktien in einem Volumen von 1.000 Euro.

Jetzt beim Broker anmelden: www.xtb.com/de

Risiko der Glattstellung des Handelskontos

Dem Händler obliegt die Verantwortung, für eine jederzeit ausreichende Kontodeckung zu sorgen. Das Kontokapital muss zum Ausgleich der Margin-Anforderungen ausreichend hoch sein. Bei einem Handelskonto ohne ausreichendes Guthaben, kann es passieren, dass von Seiten des Brokers einzelne oder alle Handelspositionen glattgestellt werden. Dieser Fall tritt immer dann ein, sobald das Kontoguthaben unter einen bestimmten Mindestwert fällt.

Händler müssen den Kontostand beobachten und bei Bedarf für weitere Einzahlungen sorgen oder Verlustpositionen schließen, wenn sie auf diese Weise den Margin-Anforderungen entsprechen können.

Wer sich auf internationalen Märkten bewegt, muss auch außerhalb der üblichen Geschäftszeiten mit erheblichen Schwankungen und Veränderungen rechnen, die zu erheblichen Änderungen des Kontostands führen. Fehlen bei Eintreten dieser Situationen die notwendigen finanziellen Mittel auf dem Konto, wird die Plattform automatisch Positionen schließen, sobald das Kontoguthaben unter dem Mindestwert sinkt.

Angenommen das Glattstellungslevel bewegt sich bei 50 Prozent. Der Trader hat sechs Positionen mit einer erforderlichen Margin von 500 Euro je Position geöffnet. Damit beträgt die notwendige Gesamtmargin 3.000 Euro. Fällt der erforderliche Handelskontobetrag bei einer aktuellen Bewertung auf weniger als 50 Prozent der geforderten Margin, hier 1.500 Euro, riskiert der Händler einen Verlust aufgrund der Glattstellung einiger oder aller geöffneten CFD Positionen.

Risiko durch Marktvolatilität

​​Finanzmärkte sind teilweise starken Schwankungen ausgesetzt, was sich in den Preisen für CFDs oder anderen Finanzprodukten widerspiegelt. Die Marktvolatilität kann eine sogenannte Kurslücke bzw. Slippage zur Folge haben. Von einer Kurslücke wird ausgegangen, wenn es zu einem Kurssprung eines Produktes kommt. Der ursprüngliche Kurs verändert sich plötzlich auf ein neues höheres Niveau. Der Händler kann diese Kurssprünge für seine Profite nutzen. Allerdings hat er meist nicht die Möglichkeit, in einem solchen Moment eine entsprechende Order abzugeben. Ein anderes Problem ist, dass die Handelsplattform unter Umständen nicht in der Lage ist, einen Auftrag so auszuführen, dass die Order den gewünschten Kurs innerhalb der Kurslücke erhält. Bei Auftreten einer Slippage können erteilte Stop-Loss-Orders zu ungünstigeren Kursen ausgeführt werden. Das Festlegen von Preisgrenzen bietet entsprechende Steuerungsmöglichkeiten. ​​

CFD Handel

Risiko Haltekosten

CFD-Finanzinstrumente sind bestens für den Intraday-Handel geeignet. Auch Strategien, die auf langfristiges CFD Trading ausgerichtet sind, lassen sich profitabel umsetzen. Der Broker berechnet für das Halten einer Position über Nacht eine Gebühr (Swap), wobei der Händler einen Zins zahlt oder verdient. Pro Trade gelten für das short oder long positionieren zwei unterschiedliche Zinssätze. Swaps werden von der Handelsplattform automatisch berechnet und ausgewiesen.

Zum Ausgleich der Finanzierungskosten muss der Trader für ein ausreichendes Kontoguthaben sorgen. Fällig werden Swap-Gebühren beim Schließen der Position. Eine positive Swap-Gebühr wird dem Handelskonto gutgeschrieben. Falls eine Position nicht in die gewünschte Richtung läuft oder sich die Finanzierungskosten summieren, würde sich das Minus weiter vergrößern.

Tipp: Trader mit vor allem Long-Positionen sollten sich ihren Broker hinsichtlich der Übernachtkosten genauer anschauen. Übers Jahr gerechnet können Swap-Gebühren selbst bei ausschließlich Long-Gewinn-Trades zu einer erheblichen Gewinnreduzierung von 15 bis 25 Prozent führen.

Jetzt beim Broker anmelden: www.xtb.com/de

Grundlagen des Risikomanagements

Allgemein umfasst Risikomanagement alles, was dazu dient, Risiken eines Produkts und Risikoursachen zu bestimmen sowie geeignete Maßnahmen zum Begrenzen der Risiken zu treffen. Da CFDs auf verschiedene Basiswerte gehandelt werden, sind die Kursschwankungen unterschiedlich hoch.

Schwankungen bei einzelnen Aktien können sowohl aufgrund von Unternehmensnachrichten al auch von allgemeinen Markteinflüssen erfolgen. Das Schwankungsrisiko von Indizes ist geringer, da sie nur auf allgemeine Marktveränderungen reagieren. Das Risiko durch die Volatilität (Schwankungsbreite) eines Basiswertes kann gemessen werden. Mit der Zunahme der Volatilität, steigt das Risiko. Bei bestimmten CFDs kommen Währungsrisiken hinzu.

Broker begegnen den jeweiligen Risiken durch unterschiedlich hohe Margin-Anforderungen. Je höher das Risiko ausfällt, desto höher wird die Margin verlangt. Die Margin-anforderungen bei Aktien-CFDs bewegen sich bei 20 Prozent. Für CFDs auf Indizes, Rohstoffe, Anleihen und Devisen-CFDs ist die Margin geringer und liegt zwischen 3,33 Prozent und 10 Prozent. Der maximale Hebel wird durch eine möglichst  niedrige Margin bestimmt. Bei einer niedrigen Margin in Kombination mit einem großen Hebel kommt es zu einer Vervielfachung des grundsätzlichen Risikos des Basiswerts. Weiterhin ist zu beachten, dass höhere Hebel bei einer bestimmten Volatilität ein größeres Risiko hervorbringen. Vergleichbar ist das Risiko mit dem beim Kauf von Aktien auf Kredit.

Risikomanagement

CFD Risiko: ein Beispiel

Der DAX steht gegenwärtig bei 12.000 Punkten. Der Händler geht von einem Kursanstieg von mindestens 50 Punkten aus. Ist das Kursziel 12.050 erreicht, soll die Position geschlossen werden. Ein Punkt im DAX besitzt einen Wert von einem Euro. Der Händler erwirbt 50 CFDs auf den DAX. Die Margin beim Index-CFD auf den DAX beträgt 5 Prozent. Zu hinterlegen wären nur 3.500 Euro Margin. Der DAX bewegt sich nicht in die gewünschte Richtung und fällt innerhalb kurzer Zeit um 100 Punkte. Aus diesem Grund soll die Position umgehend geschlossen werden.

Beim Verkauf der CFDs entsteht ein Verlust von 100 Punkte x 50 CFDs = 5.000 Euro. Der Verlust ist höher als die hinterlegte Sicherheitsleistung. Der Broker zieht zusätzlich 1.500 Euro vom Händlerkonto ein. Das Beispiel macht die Notwendigkeit deutlich, Risiken zu begrenzen.

Das ist die Voraussetzung, um langfristig das Überleben im Trading zu sichern. Der maximale Einsatzbetrag bzw. der maximale Verlustbetrag pro CFD-Position werden im Money-Management festgelegt.

Jetzt beim Broker anmelden: www.xtb.com/de

Money-Management Teil 1: Ermittlung des Trading-Kapitals

Money-Management beginnt mit der Ermittlung des Trading-Kapitals, welches für den Erwerb von CFDs zur Verfügung steht. Zum Einsatz sollte grundsätzlich nur solches Kapital kommen, welches keinerlei Zwängen unterliegt. Sollte weder Teil der langfristigen Vermögensbildung noch eine dringende Notreserve sein.

Was freies Trading-Kapital bedeutet, lässt sich an einem Beispiel nachvollziehen: Es besteht ein Vermögen nach Abzug eventueller Verbindlichkeiten und einer Finanzreserve von 10 Prozent in Höhe von 200.000 Euro. Das Kapital soll ständig zur Verfügung stehen. Der Kapitalerhalt nach Ablauf eines Jahres steht im Vordergrund. Eine Anlagevariante bietet sich mit Festgeld. Der für CFD Trading einsetzbare Betrag wird ermittelt, indem der beispielsweise als Festgeld sicher angelegte Kapitalbetrag berechnet wird. Der jährliche Zinsertrag würde zugleich den Mindestbetrag ergeben. Bei einem Festgeldzinssatz von 2 Prozent müssten etwa 196.000 Euro angelegt werden, um den Kapitalerhalt von 200.000 Euro abzusichern. Die Differenz 200.000 Euro zu 196.000 Euro ist zur freien Verfügung. Das für Trading frei einsetzbare Kapital beträgt 4.000 Euro.

Money-Management Teil 2: Ermittlung des Risikokapitals

Der Hauptzweck des Money-Managements besteht darin, dafür zu sorgen, dass das Tradingkapital nicht verloren geht bzw. das Konto erhalten bleibt. Daher ist die Frage zu klären, welcher Teil des Tradingkapitals pro gehandelten CFD-Kontrakt höchstens verloren gehen darf.  Experten empfehlen für Money-Management die Ein-Prozent-Regel. Das heißt, pro Trade darf nicht mehr als ein Prozent des Kontokapitals verloren gehen.

Die Ein-Prozent-Regel bedeutet nicht, dass pro Trade ein Prozent des Kontokapitals investiert werden dürfen. Die Regel verlangt, dass höchstens ein Prozent des Handelskapitals pro Trade verloren gehen darf. Der Unterschied ist erheblich. Im Beispiel dürfen pro Trade maximal 4.000 Euro x 1 Prozent, gleich 40 Euro verloren gehen.

Eine 50-prozentige Wahrscheinlichkeit mit einem Trade einen Gewinn zu erzielen, heißt andererseits, dass mit 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit Geld verloren wird.

Die Zukunft kann niemand vorhersagen. Würde viel Kapital in einen Trade investiert werden, könnte es mangels einer Verlustbeschränkung in kurzer Zeit zu einem Totalverlust kommen. Ohne Erfolg wäre auch sicherlich die Strategie, das Geld auf zwei Trades aufzuteilen, aber keine Verlustbegrenzung vorzunehmen. Im Prinzip würden 100 Verlustrades nacheinander (Verlust im Beispiel 40 Euro) das Konto auf Null bringen.

Wichtig: In die Berechnung des Risikokapitals müssen alle weiteren Kosten berücksichtigt werden, die beim Handel entstehen.

Risikokapital ermitteln

Money-Management Teil 3: Einhaltung des Risikokapitals

Der Händler steht vor dem Problem, wie die maximale Verlustgrenze pro Trade eingehalten werden kann. Bei CFDs lässt sich die Einhaltung des Risikokapitals  über die Anzahl der zu handelnden CFD-Positionen und/oder über das festzulegende Stop-Loss-Limit erreichen.

Der Trader kann zum einen die Anzahl der zu handelnden CFDs festlegen und einen passenden Stop-Loss-Kurs berechnen, sodass die Verluste die maximal zulässigen Verluste nicht übersteigen. Eine zweite Möglichkeit wäre die Anzahl der CFDs festzulegen, die bezogen auf ein bestimmtes Stop-Loss gekauft oder verkauft werden können.

Angenommen gehandelt werden sollen 100 CFDs auf einen Index. Die Erwerbskosten belaufen sich auf 100 Euro. Hinzu kommen beim Market Maker weitere Transaktionskosten für den An- und Verkauf insgesamt 5 Euro. Die Slippage wird mit 0,05 Euro pro CFD kalkuliert, was 5 Euro ausmacht. Die Position soll Intraday gehandelt und nicht über Nacht gehalten werden.

Das Trading-Kapital beträgt 4.000 Euro, das Risikokapital brutto beträgt 40 Euro. Niedriger ist das Risikokapital nach Kosten. Das liegt bei 30 Euro (40 Euro Risikokapital abzüglich 10 Euro Kosten. Im Beispiel ist die Anzahl der CFDs vorgegeben, sodass der Stop-Kurs zu ermitteln ist, bei dem das Netto-Risikokapital nicht überstiegen wird.

Jetzt beim Broker anmelden: www.xtb.com/de

Ermittlung der handelbaren CFDs auf Basis Stop-Kurs

Der Stop-Kurs soll hier im Beispiel bei 97,7 liegen. Ein anderer Stop-Kurs kann gewählt werden, weil sich der Stop-Loss nah am Einstiegskurs bewegt. Sollen pro CFD mehr Verluste zugelassen werden, muss im Gegenzug die Anzahl der CFDs reduziert werden.

Ermittlung des Stop-Kurses auf Basis Anzahl CFDs

Die Formel für die Ermittlung des Stop-Kurses auf Basis Anzahl CFDs ist:

  • CFD-Preis x Anzahl CFDs - Risikokapital nach Kosten . /. Anzahl der CFDs
  • 100 x 100 - 40 ./. 100 = 99,60

Ermittlung der handelbaren CFDs auf Basis Trading-Kapital

Die Formel für die Ermittlung der handelbaren CFDs auf Basis Trading-Kapital ist:

  • Risikokapital pro Trade nach Kosten ./. CFD-Preis - Stop-Kurs
  • 40 ./. 100 - 97,7 = 17,39

Das Risiko beim CFD Trading ist hoch. Unter Anwendung von Risiko- und Money-Management lassen sich Risiken ermitteln, messen, analysieren und begrenzen. Das CFD-Risiko ist gleich dem des jeweiligen Basiswertes, auf den er sich bezieht. Bei Hebelprodukten bewegen sich die Risiken auf einem höheren Niveau als beim Basiswert. Vor Trading-Beginn sollte der Händler sein frei verfügbares Trading-Kapital berechnen. Der maximale Verlust pro Trade darf höchstens ein Prozent ausmachen. Nur bei Verlustbegrenzung wird langfristig das Handelskonto gesichert.

CFD Trading

CFDs gleichzeitig long und short positionieren

Einige Trader praktizieren die Strategie, Trades long und short zur gleichen Zeit zu positionieren. Kann diese Art Trading überhaupt zum Erfolg führen? Angenommen der Trader ist mit 5 CFD in Gold long. Der Kurs fällt und der CFD gelangt in den Verlust. Eigentlich müsste der Verlust-Trade geschlossen werden. Doch viele Trader haben ein Problem damit, Verlustpositionen zu schließen. Für sie erscheint diese Lösung praktikabel: Sie eröffnen einen Trade in der Gegenposition (5 CFD short). Sie geben sich der Hoffnung hin, dass sie irgendwann beide Positionen im Gewinn schließen werden.

Die Eröffnung der Gegenposition sorgt dafür, dass der Trader in zwei Richtungen aufgestellt ist. Aus Sicht des Brokers ist er im Besitz von 10 CFDs (5 long, 5 short). Der Broker ist darüber erfreut, denn er berechnet Zinsen, wenn Positionen über Nacht gehalten werden. In diesem Fall kassiert er gleich doppelt. Die Finanzierungskosten belaufen sich je nach Broker auf bis 3,5 Prozent. Werden die Positionen über eine längere Zeit gehalten, wird das für den Händler teuer. Wie teuer, lässt sich leicht berechnen.

10 CFD entsprechen (unterstellt werden 1000 Gold-Punkte als Einstieg) einem Gegenwert von 220.000 US-Dollar (USD), da 1 Gold-Punkt 100 US-Dollar pro CFD entspricht. Angenommen wird ein Hebel von 5. Der Trade wird  95 Prozent durch den Broker finanziert werden. Das wären 209.000 USD.

Die Finanzierungskosten würden pro Jahr betragen:

  • 209.000 USD *0,5*3,5 Prozent (= Longanteil) + 209.000 USD*0,5*2,5 % (= Shortanteil) = 6.270 USD

Zu bedenken ist, dass wir es hier mit einer neutralen Positionierung des Traders zu tun haben, bei dem sich die Positionsgröße bei lediglich brutto 10 CFD bewegt. Bei brutto 100 CFD entstehen diese Finanzierungskosten allein im Monat. Finanzierungskosten fallen dann natürlich nicht an, wenn ausschließlich intraday gehandelt wird.

CFDs gleichzeitig long und short positionieren ist noch nicht so lange möglich. Früher verlangten Broker vor einer Short-Eröffnung erst die Long-Position zu schließen. Für die Broker ist die gleichzeitige Long- und Short-Position eine lukrative Sache. Geht der Trader wie hier angenommen je 5 Gold-CFD short und long, braucht der Broker keine Risiken absichern bzw. Position zu hedgen. Die Risiken der beiden Positionen neutralisieren sich. Der Broker berechnet doppelt Finanzierungsgebühren. Hinzu kommen zweimal Spread-Kosten bei Eröffnung/Schließung des Trades.

Das Hedgen von Positionen kann beim Intraday Handel Sinn machen, auch wenn es weitaus besser für Absicherungen für Aktien-Portfolios geeignet ist. Die beim Hedgen anfallenden Haltekosten sollten sich Trader sparen, denn beim CFD Handel füllen sie allein die Kasse des Brokers.

Jetzt beim Broker anmelden: www.xtb.com/de

Fazit zum CFD Kontrakt Rechner: Nützliches Tool für das Money-Management

CFD Trading ist ein hochkomplizierter und sehr riskanter Vorgang. Dennoch zieht diese neue Handelsart ständig interessierte Händler an. Sie lockt der Reiz, Positionen short und long eingehen zu können. Hohe Hebel bieten die Möglichkeit beim CFD Trading, hohe Gewinne zu erzielen. Die Mehrzahl der Trading Anfänger verliert mit CFDs Geld. Dafür gibt es eine Reihe von Gründen. Margin, Hebel, Risikokapital und Positionsgröße sind Begriffe, die einem Trader geläufig sein müssen.

Oft fehlt es am geeigneten Risiko- und Money-Management. Händler gehen ein zu hohes Risiko pro Trade ein. Die gnadenlose Überhebelung und eine Reihe von Verlustrades nacheinander führen dazu, dass das Kontokapital schnell aufgebraucht ist.

Aus diesem Grund allein darf kein Trader sein komplettes Vermögen in CFDs anlegen. Vor einem Trading-Start muss einerseits das für CFDs zur Verfügung stehende Kapital berechnet werden. Andererseits ist die Wahl der richtigen CFD Positionsgröße für Tradingeinsteiger der wohl wichtigste Part.

Geeignete Tools werden von einigen CFD Brokern bereitgestellt. Mit einem CFD-Rechner finden Trader heraus, wie hoch ein Gewinn oder Verlust bezogen auf den Basiswertkurs mit oder ohne Einbeziehung von Übernachtgebühren realisiert werden könnte. Angezeigt werden dabei auch Hebel und Margin.

Mit dem richtigen Risiko- und Money-Management lassen sich CFD-Risiken ermitteln, darstellen, analysieren und begrenzen. Erfahrene Trader empfehlen zu Recht, dass der maximale Verlust pro Trade nicht mehr als ein Prozent betragen sollte. Ohne strikte Verlustbegrenzung wird das Handelskonto innerhalb kurzer durch den Broker geschlossen.

Bilderquelle:

  • www.shutterstock.com

Unsere Forexhandel.org Empfehlung: XTB

Besonderheiten von XTB:
  • Spreads ab 0,1 Pips
  • Maximaler Hebel 1:30
  • Mehr als 3.000 Basiswerte handelbar
  • 24/5 CFD Trading möglich
  • Einer der größten CFD & Forex Broker der Welt

WEITER ZUM CFD TESTSIEGER