Trading mit PayPal: Kann ich PayPal bei Brokern nutzen?

By | 24. Mai 2016

zum Anbieter FxPro
Beim Trading mit PayPal betreibt man Wertpapierhandel, wobei Zahlungen über PayPal vorgenommen werden. Das Wort „Trading“ hat seinen Ursprung im Englischen und bedeutet „Handeln“ mit Wertpapieren am Finanzmarkt. Jemand, der Trading betreibt, ist ein Trader. Er kann Käufe oder Verkäufe am Finanzmarkt vornehmen, die ein gewisses Risiko bergen. Wer viel Kapital einsetzt, kann viel gewinnen – oder auch viel verlieren. Wer sich am Trading beteiligt, macht dies oftmals mit der Absicht, sein Eigenkapital auszuweiten. PayPal dient als sicheres Bezahlsystem weltweit, weshalb auch manche Trader gerne darauf zurückgreifen, sofern es möglich ist. Wir haben uns das Trading mit PayPal genauer angeschaut sowie die Vor- und Nachteile herausgearbeitet.

Die wichtigsten Fakten zu Trading mit PayPal:

  • Handel mit Wertpapieren am Finanzmarkt
  • Hohe Risiken beim Trading
  • Erfolgsquote liegt bei etwa 40 Prozent
  • PayPal als sichere & schnelle Zahlungsart
  • Wenige Broker mit PayPal-Zahlung

Jetzt beim Broker anmelden: www.fxpro.de

Inhaltsverzeichnis

  • 1. Was versteht man unter Trading?
  • 2. Was bringt PayPal für Vorteile?
  • 3. Kann man Trading mit PayPal betreiben?
  • 4. FAQ: 5 wichtige Fragen zu Trading mit PayPal
  • 5. Weitere Angebote im Überblick
  • 6. Fazit: Online-Broker müssen PayPal Gebühren hinblättern

1. Was versteht man unter Trading?

HandelsangebotTrading ist das Handeln am Finanzmarkt. Das Ziel ist es, sein Vermögen kontinuierlich aufzubauen. Das Startkapital sollte dabei laut dem Berufstrader Thomas Vittner bei mindestens 500.000 Euro liegen. Bei Online-Brokern kann man sich ein Trading-Konto mit einem Depot anlegen, wenn man ebenfalls am Finanzmarkt handeln möchte. Dabei sollte jedem Trader bewusst sein, dass er zwar große Gewinne erzielen kann, genauso aber auch viel verlieren kann. Je nachdem, womit und wie man handelt, kann es zu einem Totalverlust und zu einer Nachschusspflicht kommen, wie es z.B. beim CFD Handel der Fall sein kann. Die Inkaufnahme von Verlusten wird beim Trading als Mistrade bezeichnet. Durch die Hebelwirkung kann es aber auch möglich sein, durch einen hohen Einsatz einen hohen Gewinn einzufahren. Die Erfolgsquote liegt bei ungefähr 40 Prozent.

Für Trading-Einsteiger empfehlen wir, binäre Optionen mit PayPal zum Handeln zu verwenden. Bei binären Optionen handelt es sich um Finanzderivate und sie gehören zu den Termingeschäften. Mit ihnen lässt es sich verhältnismäßig leicht handeln, weil man sich nur für eine Richtung des Kurses entscheiden muss, also für eine von zwei Optionen. Entweder ist der Kurs bis zum Ende des Tages gestiegen (Call-Option) oder gefallen (Put-Option). Der Trader gibt hierfür eine Einschätzung ab. Für erfahrene Trader empfiehlt sich der Devisenhandel über einen Forex Broker mit PayPal oder der CFD Handel mittels einen CFD Broker mit PayPal. PayPal stellt eine sichere Zahlungsmethode für die risikoreichen Geschäfte dar.

Trading mit PayPal sicher bezahlen

Trading mit PayPal: Sicher über E-Mail und Passwort zahlen

Das Trading mit PayPal ist besonders sicher. Da Zahlungen schnell ausgeführt werden und der Empfänger sein Geld sofort erhält, bietet sich diese Zahlmethode auch gut für Trader an. Mit dem Bewusstsein über die Risiken und die erwähnte Hebelwirkung, können sich Einsteiger an den binären Optionen ausprobieren und erfahrene Trader können sich den Forex und CFD Brokern zuwenden. Für den Devisenhandel lohnt sich ein Forex Broker Vergleich.

Jetzt beim Broker anmelden: www.fxpro.de

2. Was bringt PayPal für Vorteile?

Stopp-LossWer mit PayPal zahlt, genießt verschiedene Vorteile. Einerseits ist das weltweite Bezahlsystem sehr sicher. Es gibt keine Daten an Dritte weiter und man kann einstellen, dass man für jeden Login einen sechsstelligen Sicherheitsschlüssel zugeschickt bekommt, den man dann ebenfalls beim Login eingeben muss. Wer sich einmal einen Account bei PayPal angelegt hat, muss seine Daten für Zahlungen nicht mehr bei anderen Online-Shops etc. hinterlegen. Für alle Zahlungen über PayPal gibt man im jeweiligen Shop nur noch seine E-Mail-Adresse und das Passwort an. Somit kann der Kunde bequem und schnell etwas bestellen. Der Zahlungsprozess ist dadurch sehr unkompliziert.

Das Bezahlen mit PayPal ist für Privatkunden gebührenfrei. Es können lediglich Kosten anfallen, wenn Geldsendungen in einer anderen Währung als in Euro vorgenommen werden. Verkäufer hingegen müssen eine Gebühr zahlen, wenn sie eine Zahlung über PayPal empfangen. Sie liegt in der Regel bei 1,9 Prozent plus 0,35 Euro pro Transaktion. Wird mehr verkauft, sinkt die Gebühr.

PayPal Kundenkonto

Gebührenfrei Zahlungen vornehmen mit dem PayPal Kundenkonto

PayPal bietet also grundsätzlich die Vorteile, dass man schnell, sicher, bequem und unkompliziert Zahlungen durchführen kann, wozu man lediglich seine E-Mail-Adresse und das Passwort benötigt, sofern man sich einmal für ein Kundenkonto registriert hat. Gebühren fallen für Käufer in der Regel nicht an. Verkäufer müssen jedoch mit einer bestimmten Gebühr rechnen.

Jetzt beim Broker anmelden: www.fxpro.de

3. Kann man Trading mit PayPal betreiben?

EinzahlungFür den Käufer birgt PayPal daher nur Vorteile. Für den Verkäufer fällt jedoch eine Gebühr an. Das ist auch der Grund, weshalb Trading mit PayPal selten betrieben wird. Prinzipiell gäbe es deutliche Vorteile für das Trading mit PayPal und Kunden benutzen bei Brokern zudem gerne ihr gewohntes Zahlungsmittel. Durch die anfallende Gebühr pro Transaktion umgehen viele Online-Broker aber diese Zahlungsmethode und bieten dafür viele Alternativen an.

Da PayPal dennoch eine sehr beliebte Zahlungsart in Deutschland ist, bleibt abzuwarten, ob es noch mehr Broker geben wird, die PayPal anbieten. Bis jetzt müssen sich Trader bei vielen Brokern an einem anderen Bezahlsystem bedienen, mit dem ebenfalls Zahlungen sofort ausgeführt werden können. Die Suche nach einem seriösen Broker, der Trading mit PayPal ermöglicht, lohnt sich in jedem Fall. Wer noch kein Trading-Konto bei einem Broker angelegt hat, dem empfehlen wir im Vorfeld ein Demokonto bei verschiedenen Anbietern zu testen, um herauszufinden, welches einem am ehesten zusagt.

Wenige Online-Broker mit PayPal

Nur bei wenigen Brokern können Trader PayPal nutzen

Die Anzahl an Broker, die PayPal als Zahlungsmittel akzeptieren, ist bisher sehr überschaubar. Die meisten vermeiden PayPal, um den Gebühren, die pro empfangene Zahlung auf sie zukommen würden, aus dem Weg zu gehen. Bisher kommen die Online-Broker damit durch, weil es nur sehr wenige anbieten. Grundsätzlich gibt es sicher viele interessierte Trader, die mit PayPal zahlen würden.

Jetzt beim Broker anmelden: www.fxpro.de

4. FAQ: 5 wichtige Fragen zu Trading mit PayPal

Was ist ein Forex Broker?

Ein Forex Broker konzentriert sich auf den Handel mit Devisen, wie z.B. mit dem Schweizer Franken, dem Dollar oder dem Britischen Pfund.

Worum handelt es sich bei CFD Brokern?

CFD Broker haben ihren Fokus auf dem Handel mit CFD (Contracts for Difference), also Differenzkontrakten. Dazu können Währungen, Rohstoffe, Aktien, Zinsen usw. zählen.

Was sind Termingeschäfte?

TippsTermingeschäfte sind Finanzinstrument. Bei einem Termingeschäft gehen die Vertragsparteien Verpflichtungen ein, die gegenseitig bindend sind, und die gegenseitige Erfüllung über zwei Handelstage hinaus verschoben wird auf einen vereinbarten Zeitpunkt.

Bieten Broker Apps an?

Einige Online-Broker bieten durchaus eine App an, über die man auf den Finanzmärkten handeln kann.

Hat PayPal eine App?

PayPal stellt für seine Kunden eine App zur Verfügung, wo sie ihre getätigten Zahlung im Blick behalten und es sofort bemerken können, wenn unbekannte Aktivitäten auf dem PayPal Konto auftreten sollten.

5. Weitere Angebote im Überblick

OptionsscheineUnsere Trading mit PayPal Erfahrungen sind, dass das Bezahlsystem für seine 16 Millionen Privatkunden und 7 Millionen Geschäftskunden einen Käuferschutz bzw. auch einen Verkäuferschutz bietet. Zur Kontrolle der Zahlungen gibt es die PayPal App. Wer sich erst langsam an das Trading herantastet, kann sich zudem über Strategien zum Handeln informieren sowie über die Handelszeiten.

6. Fazit: Online-Broker müssen PayPal Gebühren hinblättern

ErfahrungsberichtWeil Verkäufer für jede empfangene Zahlungen Gebühren zahlen müssen, versuchen die Online-Broker diese Zahlungsmethode noch zu umgehen. Es gibt tatsächlich wenige Broker, die PayPal anbieten. Wer die Möglichkeit für PayPal bereitstellt, ist meist ein seriöser Broker. Da es viele Kunden gibt, die gerne und aus Gewohnheit dieses Zahlungsmittel benutzen, wäre es ein Grund für die Broker PayPal ebenfalls zu akzeptieren. Die Nachfrage ist da. Es bleibt zu beobachten, um noch mehr Broker Trading mit PayPal ermöglichen werden. Das Geld erreicht sofort seinen Empfänger. Traden Sie jetzt sicher und unkompliziert mit PayPal!

Jetzt beim Broker anmelden: www.fxpro.de

Bilderquelle:
- https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/personal