Was ist Brokerage? – Das Investment in Aktien über einen Broker kurz erklärt!

By | 23. Oktober 2019

Unsere Forexhandel.org Empfehlung: eToro

Besonderheiten von eToro:
  • Keine Ordergebühren, keine Spreads
  • Nationale und Internationale Aktien handelbar
  • Keine Depotkosten
  • Depot online in nur wenigen Minuten eröffnen
  • Reguliert durch die CySEC

WEITER ZUM AKTIENDEPOT TESTSIEGER

Trader nutzen immer öfter Online-Brokerage-Angebot, um den Kauf und Verkauf von Wertpapieren zu realisieren. Diese Angebote erfreuen sich erst recht wachsender Beliebtheit, seitdem die Kritik an den Bankberatern vielerorts immer lauter wurde. Diesen wird regelmäßig vorgeworfen, Anlageempfehlungen nicht im Sinne des Kunden zu treffen, sondern den eigenen Verkaufsgedanken in den Vordergrund zu stellen. Aber – was bedeutet Brokerage überhaupt? Und was ist Online-Brokerage?  Detaillierte Antworten auf diese beiden Fragen finden Interessierte nachfolgend.

Jetzt beim Broker anmelden: www.etoro.com/de

Was ist Brokerage?

Brokerage ist zunächst eine Dienstleistung, die durch einen Broker zur Verfügung gestellt wird. Der Begriff Broker muss an dieser Stelle ebenfalls kurz erklärt werden, da dieser im Englischen eine andere Bedeutung hat als im Deutschen. So sind mit „Broker“ im englischen Sprachraum alle Personen gemeint, die als Börsenmakler auftreten und Finanzdienstleistungen auf fremde Rechnung tätigen.

Der Beruf des Börsenmaklers ist in Deutschland im Volksmund zwar weiterhin verbreitet, eigentlich aber seit dem Jahr 2002 abgeschafft. Ersetzt wurde dieser durch den sogenannten Skontroführer. Dessen Aufgabenbereich beschränkt sich auf das Feststellen marktgerechter Börsenpreise für alle vorliegenden Orders eines Wertpapiers in einem elektronischen Orderbuch. Dieses wird Im Börsenjargon Skontro genannt.

Was ist Brokerage

Broker in Deutschland haben jedoch einen gänzlich anderen Aufgabenbereich als Börsenmakler (Skontroführer) oder Broker im englischen Sprachraum. Ein Broker arbeitet hierzulande zwar auch auf fremde Rechnung – was ihn außerdem vom Trader unterscheidet, der auf eigene Rechnung arbeitet –, im Gegensatz zum Börsenmakler bedient er jedoch nicht institutionelle Kunden, sondern Privatkunden. Damit wäre das Aufgabenfeld des Brokers in Deutschland weitestgehend abgesteckt, da eine Anlageberatung durch Broker in der Regel nicht stattfindet. Sie beschränken sich meist auf Anlageempfehlungen auf Grundlage eigener Analysen.

Was ist Brokerage in diesem Zusammenhang? Dieser Begriff hat im Börsenjargon zwei Bedeutungen, was bei unerfahrenen Tradern häufig Verwirrung hervorruft. Zum einen wird die Vermittlungsgebühr für im Rahmen seiner Finanzdienstleistung getätigte Transaktionen als Brokerage (Courtage) bezeichnet. Nachfolgend wird jedoch die zweite Bedeutung dieses Begriffs näher beschrieben. Denn das Brokerage ist gleichzeitig auch die Gesamtheit der Finanzdienstleistungen eines Brokers, also insbesondere die Durchführung von Wertpapierordern im Auftrag privater Anleger. Da diese nicht selbst an der Börse tätig werden können, benötigen sie einen Broker, der in ihrem Namen Wertpapiere handelt.

Jetzt beim Broker anmelden: www.etoro.com/de

Was ist Online-Brokerage?

Grundsätzlich kann Brokerage durch jede klassische Filialbank bereitgestellt werden. Dadurch haben Anleger die Möglichkeit, bei der Bank in Aktien zu investieren, bei der sie möglicherweise schon seit Jahren Kunde sind und bereits ein Girokonto führen. Daneben existiert außerdem das Online-Brokerage. Was ist das? Online-Brokerage wird neben klassischen Banken in erster Linie von Online-Brokern angeboten. Dabei handelt es sich oftmals um Direktbanken ohne eigenes Filialnetz, bei denen gleichzeitig auch Online-Banking möglich ist.

Außerdem gibt es mittlerweile eine Reihe von Online-Brokern, wie zum Beispiel ETFinance, die keinen klassischen Bankgeschäften nachgehen und sich stattdessen rein auf das Online-Brokerage konzentrieren. In letztgenannter Gruppe sind häufig außerdem sogenannte „Discount-Broker“ zu finden, die besonders günstige Gebühren anbieten.

Was ist Online-Brokerage und wo liegen die Vor- und Nachteile für Anleger? Wenngleich in beiden Fällen der Kauf- und Verkauf von Wertpapieren die Zielsetzung ist, unterscheidet sich Online-Brokerage in einigen Punkten vom klassischen Brokerage von der Hausbank. Zum einen müssen Anleger durch das Online-Brokerage nicht zunächst Kontakt zu einem Mitarbeiter ihrer Hausbank aufnehmen, um einen Wertpapierhandel abschließen zu können. Dies ist zwar sowohl persönlich als auch telefonisch möglich, kostet in beiden Fällen jedoch viel Zeit. Stattdessen ist der Wertpapierhandel über einen Online-Broker von zu Hause aus möglich. Hierzu benötigen Trader lediglich einen PC oder Laptop mit Internetanschluss. Dank spezieller Tradingplattformen ist der Handel außerdem über das Smartphone oder Tablet möglich, so dass Anleger nicht an einem bestimmten Ort zum Traden gebunden sind.

Was ist Online Brokerage

Neben der Zeitersparnis und dem hohen Maß an Flexibilität dürften aber insbesondere die günstigen Gebühren beim Online-Broker ausschlaggebend für viele Anleger sein, die sich die Frage stellen: „Was ist Brokerage?“. Die oftmals deutlich günstigeren Handelsgebühren lassen sich unter anderem durch die Tatsache begründen, dass Direktbanken kein teures Filialnetz unterhalten müssen.

Sämtliche Kosten, die durch Miete, Strom, Wasser, Mitarbeiter und andere Posten entstehen, finden sich auf irgendeine Weise in der Gebührenordnung der Bank wieder. Selbst wenn Anleger also das Online-Brokerage-Angebot ihrer Hausbank nutzen, beteiligen sie sich an der Deckung all dieser Kosten. Bei reinen Online-Brokern kann dieser Kostenvorteil hingegen direkt an den Kunden in Form günstiger Gebühren weitergereicht werden.

Um die Frage „Was heißt Brokerage“ vollumfänglich beantworten zu können, muss an dieser Stelle allerdings darauf hingewiesen, dass das Online-Brokerage nicht nur Vorteile gegenüber der klassischen Variante hat. Denn beim Online-Broker müssen Anleger sämtliche Entscheidungen eigenverantwortlich treffen. Daher gibt es weiterhin zahlreiche Anleger, die die höheren Kosten bei ihrer Hausbank in Kauf nehmen, wenn sie gleichzeitig von einer professionellen Beratung profitieren können.

Alle Informationen Rund ums Thema Aktiendepot

Bilderquelle:

  • shutterstock.com

Unsere Forexhandel.org Empfehlung: eToro

Besonderheiten von eToro:
  • Keine Ordergebühren, keine Spreads
  • Nationale und Internationale Aktien handelbar
  • Keine Depotkosten
  • Depot online in nur wenigen Minuten eröffnen
  • Reguliert durch die CySEC

WEITER ZUM AKTIENDEPOT TESTSIEGER