DEGIRO Depot Kosten & Gebühren 2017: Wir haben die Depotgebühren & Ordergebühren des Brokers im Vergleich betrachtet

DeGiro hat in den letzten Jahren hohe Wellen geschlagen. Angetreten mit dem Anspruch, Großhandelspreise auch für Kleinanleger durchzusetzen, setzt der Broker etablierte Anbieter unter Druck. Kann DeGiro im Praxistest halten, was versprochen wird. Grundsätzlich sind die DeGiro Erfahrungen mit dem Preismodell an einigen Stellen beeindruckend. Aber: Der Broker hat ein sehr stark ausdifferenziertes Gebührenmodell entwickelt. Jeder Trader muss genau hinschauen. Doch im Praxisratgeber konzentrieren wir uns nicht nur auf die DeGiro Depot Kosten. Welche Leistungen kann DeGiro deutschen Anlegern noch bieten?

  • Broker mit Sitz in den Niederlanden
  • stark diversifiziertes Preismodell
  • Gründung 2008
  • keine Einlagensicherung im klassischen Sinn
  • Handel mit Aktien, Anleihen, CFDs, ETFs, Futures, Optionen
  • kein Direkthandel, keine Sparpläne
  • kein DeGiro Demokonto
  • Provisionsmodell als Berechnungsgrundlage

Handeln ohne Depotgebühren: Jetzt zu Degiro!

Inhaltsverzeichnis

  • Konditionen: DeGiro Depotgebühren im Blick
  • Gebühren im DeGiro Futures Handel
  • Kosten für den DeGiro CFD Handel
  • Kostenfreies DeGiro ETF Portfolio aufbauen – So geht's
  • Regulierung & Einlagensicherheit: Keine klassische Einlagensicherung
  • Leistungen & Zusatzangebote: Hier geht’s um Brokerage
  • Kundenservice: Solider Support für Kunden des Brokers
  • Expertenmeinungen & Auszeichnungen: Konditionen überzeugen
  • Fragen & Antworten zu DeGiro Ordergebühren & DeGiro Trading
  • Fazit: Die DeGiro Ordergebühren stechen in jedem Fall heraus

Konditionen: DeGiro Depotgebühren im Blick

Welche Rendite habe ich mit meiner Kapitalanlage erzielt? Am Ende eines Jahres oder wenn Wertpapiere veräußert werden, geht es auch um diese Frage im Depotgebühren Vergleich. Nicht selten sieht man erst an diesem Punkt, welchen Einfluss die DeGiro Kosten bzw. Gebühren und Depotkosten tatsächlich haben. Besonders Beginner verlieren diese – aufgrund der mangelnden Erfahrung – schnell aus den Augen.

Glücklicherweise sind die DeGiro Depotgebühren niedrig – es gibt keine Depotführungsgebühr. Und auch die Orderentgelte sind überschaubar. Hält der Broker, was er verspricht? Klarheit gibt es an diesem Punkt nur durch den Blick ins Leistungsverzeichnis.

DeGiro Depot Kosten

DeGiro – Auf den ersten Blick ein unschlagbar günstiger Broker

Das Entfallen einer DeGiro Depotgebühr ist ein erstes positives Signal. Aber: In der Praxis machen Anleger die Erfahrung, dass diverse Serviceleistungen Geld kosten. Der Broker bildet an diesem Punkt keine Ausnahme. Mit DeGiro Kosten ist bei:

  • Übersichten per Postversand – 5 Euro je Übersicht
  • der SOFORT-Überweisung (im Anlagekonto) – 2 Euro je Überweisung
  • einer Anmeldung zur Aktionärsversammlung – mindestens 100 Euro
  • Ausübung von Optionen – 1 Euro je Kontrakt

zu rechnen – um nur Beispiele zu nennen. Zugegeben, die hier genannten Serviceleistungen nehmen auch nur die Wenigsten in Anspruch. Letztlich kommt es aber darauf an, was die Orderausführung bei DeGiro kostet.

Hier zeigt sich das Potenzial des niederländischen Brokers. Zwar setzt der Anbieter auf das Provisionsmodell. Letztere ist im Online Aktiendepot teils überraschend niedrig. DeGiro Kosten Beispiel beim Xetra-Aktienhandel. Order werden ab 2 Euro zuzüglich 0,008 Prozent ausgeführt. Eine Wertpapiertransaktion im Wert von 1.000 Euro kostet also gerade 2,08 Euro. Ebenfalls überschaubar bleiben die DeGiro Ordergebühren beim Handel in den USA. Hier werden 0,50 Euro plus 0,004 USD je Aktie erhoben. Bei 400 Aktien kostet die Order 0,50 Euro zuzüglich 1,60 USD.

Screenshot DeGiro Kostenüberblick Wertpapierhandel

Auf was haben Trader im DeGiro Trading dann zu achten? Die genannten Beispiele zeigen, wie günstig Trades sein können. Einige deutsche Börsen und Handelsplätze in:

  • Österreich
  • Belgien
  • Dänemark
  • Kanada
  • Asien usw.

sind bezüglich der Handelsentgelte nicht nur teurer. Beim Trading über DeGiro fallen teils Servicegebühren an. Zu berücksichtigen sind diese auch beim Fondshandel.

RangAnbieterOrder Inter­nationalEinlagen­sicherungDepot­gebührOrder­gebühr InlandTestberichtZum Anbieter
0,50 €20.000 €0,00 €2,08 €Degiro
Erfahrungen
Zum Anbieter
9,90 €100.000 €0,00 €5,90 €flatex
Erfahrungen
Zum Anbieter
12,50 €4,1 Mio. €0,00 €6,50 €OnVista Bank
Erfahrungen
Zum Anbieter
424,95 €120 Mio. €0,00 €3,95 €Consorsbank
Erfahrungen
Zum Anbieter
55 USD30 Mio. USD0,00 €5,80 €Lynx Broker
Erfahrungen
Zum Anbieter
624,47 €unbegrenzt0,00 €9,97 €SBroker
Erfahrungen
Zum Anbieter
722,40 € 1,04 Mrd. €0,00 €9,90 €ING-DiBa
Erfahrungen
Zum Anbieter
82 USD30 Mio. USD0,00 €4,00 €CapTrader
Erfahrungen
Zum Anbieter
912,90 €81 Mio. €0,00 €9,90 €comdirect
Erfahrungen
Zum Anbieter
1075,00 €unbegrenzt0,00 €10,00 €DKB
Erfahrungen
Zum Anbieter
11-279 Mio. €30,00 €8,90 €TARGOBANK
Erfahrungen
Zum Anbieter

Wichtig: DeGiro unterstützt den Handel mit Optionen und Futures. Hier richten sich die DeGiro Kosten nicht nach Provisionen. Vereinnahmt wird durch den Broker an dieser Stelle eine kontraktabhängige Gebühr.

Mit DeGiro ist ein Broker aufgetaucht, dessen Konditionen nicht ganz alltäglich sind. Diese Aussage zielt in zwei Richtungen. Einerseits sind die DeGiro Ordergebühren teils deutlich niedriger als beispielsweise in den Sparkassen Broker Depot Erfahrungen. Möglich wird dies durch das Augenmerk auf der Kernleistung in der Depotführung. Auf der anderen Seite sind bei DeGiro Leistungen kostenpflichtig, welche Anleger gewohnt sind gebührenfrei nutzen zu können. Deshalb muss jeder Trader unbedingt das Preisverzeichnis zur Hand nehmen. Doch wer mit DeGiro Trading betreiben möchte, dürfte mit dem Broker vollends zufrieden sein.

Gebühren im DeGiro Futures Handel

Der DeGiro Futures Handel ist doch für den einen oder anderen Anleger ein „Buch mit 7 Siegeln". Tatsächlich sollten sich Trader zuvor umfassend informieren, bevor sie mit dem Handel an Terminbörsen beginnen. Um auch Privatanlegern das Investieren über DeGiro Futures zu erleichtern, wurde eine Kooperation gegründet: „DeGiro EUREX". Der niederländische Broker stellt gemeinsam mit der Börse EUREX umfangreiches Infirmations- und Ausbildungsmaterial für private Invesotren bereit. Mit deGiro Futures zu handeln, wird dadurch vielen erleichtert. Schließlich können mithilfe dieser Derivate eine ganze Reihe von Risiken im eigenen Depot effektiv abgesichert werden.

Doch welche DeGiro Margin Futures Gebühren fallen an? Dazu hilft uns ein Blick in das Preis- und Leistungsverzeichnis:

  • EUREX Indices (DAX, Mini DAX und Euro Stoxx): 0,75 € je Kontrakt
  • EUREX Indices (Alle weiteren Indizes): 2,50 € je Kontrakt
  • EUREX Bonds: 1,50 € je Kontrakt
  • EUREX STOXX Sector (darunter auch viele Einzelwerte): 2,50 Euro je Kontrakt
  • CME: 0,50€ je Kontrakt zzgl. Börsen- und Verbindungsgebühren

Neben 10 europäischen Börsen, steht Tradern auch die amerikanische CME für den DeGiro Futures Handel zur Verfügung. Die sehr preiswerten Gebühren (vor allem bei DAX Kontrakten), sind hierzulande einmalig günstig.

Kosten für den DeGiro CFD Handel

Weniger bekannt unter Händlern ist die Tatsache, dass auch der DeGiro CFD Handel möglich ist. Als Allround-Broker bietet das Unternehmen damit so gut wie alle Leistungen im Online Brokerage an. Allerdings ist das Angebot an Basiswerten momentan (12/2017) recht überschaubar. Wer mit DeGiro CFDs handeln möchte, muss sich auf Basiswerte der beiden Börsen London Stock Exchange und Euronext Derivates Paris beschränken. Da der Fokus des Brokers auch nicht auf dem CFD Handel liegt, ist es verständlich, dass die Auswahl derzeit für deutsche Trader überschaubar ist. Allerdings ist es gut möglich, dass der Broker den DeGiro CFD Handel in Zukunft noch weiter ausbauen wird. Das DeGiro Trading findet dabei über die hauseigene Plattform statt.

Die Gebühren für den DeGiro CFD Handel betragen 4,00 plus 0,04 Prozent je Halfturn. Hinzukommen noch Spread und ggf. Gebühren für das Rollen und Halten einer Position über Nacht. DeGiro CFDs sind daher vor allem für Trader interessant, die sich auf die angebotenen Basiswerte konzentrieren möchten.

Kostenfreies DeGiro ETF Portfolio aufbauen – So geht's

Sehr interessant ist die Möglichkeit, ein kostenfreies DeGiro ETF Portfolio aufzubauen. Über 700 ETFs können beim Broker gebührenfrei gehandelt werden. Allerdings müssen dazu einige Voraussetzungen erfüllt werden. Zunächst einmal gibt es eine DeGiro ETF Liste, mit circa 740 ETFs, die dafür in Frage kommen. Die vollständige Übersicht finden Interessenten auf der Homepage. Die erste Transaktion im Kalendermonat (Kauf oder Verkauf ist egal) in jeden dieser ETFs, ist kostenfrei. Auch das Handelsvolumen spielt da keine Rolle (abgesehen von einer Mindestanlagesumme). Jede weitere Transaktion in denselben DeGiro ETF bleibt ebenfalls gebührenfrei, wenn:

  • Die Transaktion in die gleiche Richtung geht (sprich nach Kauf muss Kauf erfolgen und nach Verkauf ein Verkauf)
  • Ein Mindesthandelsvolumen von 1.000 Euro erreicht wird

Werden diese Kriterien nicht erfüllt, weil beispielsweise nach einem Kauf ein Verkauf stattfindet, so werden die regulären Depot Kosten berechnet. Um es nochmal zu verdeutlichen: Es kann in jeden der 740 DeGiro ETF gratis investiert werden. Die Regelung gilt für jeden DeGiro ETF einzeln, was ein wesentlicher Vorteil für Anleger ist.

Gibt es auch einen DeGiro ETF Sparplan?

Nein, es gibt bisher keinen DeGiro ETF Sparplan. Allerdings können Kunden einen Dauerauftrag vom Girokonto zum Depot einrichten und dann einmal im Monat manuell einen DeGiro ETF gratis kaufen. So findet zwar keine automatische, dafür aber eine gebührenfreie Anlage statt.

Regulierung & Einlagensicherheit: Keine klassische Einlagensicherung

SeriositaetWie wichtig ist Anlegern im Depotwechsel Vergleich Sicherheit? Im ersten Moment ein Widerspruch. Hat jeder Trader doch mit Verlusten zu rechnen. Nichtsdestotrotz steht die Sicherheit des Guthabens und der Wertpapiere an erster Stelle. Von deutschen Brokern ist man hier einen hohen Standard gewöhnt – zumal gesetzliche Einlagensicherung und Anlegerschutz greifen.

DeGiro sorgt hier für Überraschungen. Der niederländische Broker ist keine Bank, Es handelt sich an dieser Stelle um eine Investmentgesellschaft. Und als solche gelten an diesem Punkt ganz eigene Regeln. Wie realisiert DeGiro den Anlegern so wichtigen Schutz?

Wesentliches Element ist die externe Verwahrung von Anlagevermögen. Hierzu wandert das Kapital der Trader in

  • einen Sonderfonds für Kundenguthaben
  • einen Sonderfonds für den Derivatehandel bzw. Debit Geld & Wertpapiere.

Dreh- und Angelpunkt ist die Stiftung Beleggersgiro. Das Kapital der Anleger wird durch DeGiro im  FundShare UCITS Umbrella Funds gebündelt. Hier existieren zusätzlich mehrere Sub-Fonds für die einzelnen Währungen. Die Überraschung: Für die Verwahrung des Geldes im Fonds erhalten Trader eine Verzinsung – auf Basis des EONIA. Hiervon wird zwar eine Servicegebühr abgezogen. Es besteht aber kein Risiko eines Negativzinses. Für die Einlagen existiert zudem eine Garantie bis 20.000 Euro.

Müssen sich Kunden bei DeGiro in Bezug auf die Regulierung auf weitere Überraschungen einstellen? Der Broker untersteht in der Praxis einer Aufsicht durch:

  • die Autoriteit Financiële Markten (AFM)
  • die De Nederlandsche Bank (DNB).

Beide Institutionen überwachen das Verhalten am Markt und gegenüber dem Verbraucher.

DeGiro ist ein Novum. Dies gilt nicht nur für die Konditionen und Gebühren. Auch in Bezug auf die Einlagensicherung und Regulierung sticht der Broker heraus. Grundsätzlich tut DeGiro viel, um dem Sicherheitsbedürfnis der Anleger entgegenzukommen. Man muss dennoch sehr genau nachschauen, was in den Geschäftsbedingungen steckt. So sichert sich der Broker unter anderem das Recht zu, Wertpapiere gegen eine Sicherheitsleistung zu verleihen.

Leistungen & Zusatzangebote: Hier geht’s um Brokerage

DeGiro punktet bei den Preisen. Aber: Das Unternehmen sieht sich als Investmentgesellschaft, der es ausschließlich um den Handel geht. Man tritt am Markt als beratungsloser Broker auf. Welche Auswirkungen hat das Ganze auf die Angebote bei DeGiro. Eines vorweg: Im Hinblick auf das Sortiment bei Depotbanken und anderen Brokern wird man Ansprüche zurückschrauben wird. Der Broker DeGiro konzentriert sich an dieser Stelle auf das Wesentliche.

Screenshot DeGiro Webtrader Handelstool

DeGiro Webtrader – Wertpapierhandel mit Quick Bar und Quick Order

Auf den ersten Blick wirkt die Palette der verfügbaren Produkte fast schon spartanisch. Im Musterdepot Vergleich fällt auf, dass kein Demokonto angeboten wird. Aber: DeGiro ist ein rein aufs Brokerage spezialisierter Anbieter. Die Zielgruppe sind Anleger, die genau wissen, was sie wollen. Welches Potenzial DeGiro bietet, erkennt man spätestens auf den zweiten Blick.

Tradern steht ein leistungsstarker und komfortabel zu bedienender Webtrader zur Verfügung. Über die Quick Bar lassen sich wichtige Marktdaten und die Transaktionshistorie einsehen. Darüber hinaus arbeitet der Broker DeGiro mit einer Quick Order Funktion. Beide Elemente machen die Plattform erstaunlich funktional. Zusätzlich liefert DeGiro kostenlose Realtime Kurse. Auf diese Weise bleiben Anleger immer auf dem Laufenden.

Mit dem Bestehenden gibt sich der Broker allerdings nicht zufrieden. Für die Zukunft hat DeGiro neue Funktionen angekündigt. Dazu werden Kombinationsorder und die Möglichkeit zum Handel mit Wertpapierbruchstücken gehören.

Hinter DeGiro steckt ein Wertpapierbroker, dessen Gründer aus der Branche kommen. Umso verständlicher, dass man sich an dieser Stelle auf das Wesentliche konzentriert. Der Anbieter verzichtet auf Beratungsleistungen und andere Angebote, welche die Kosten in die Höhe treiben. Es geht darum, Anlegern einen günstigen Zugang zu den Märkten zu ermöglichen. Und dieses Ziel erreicht DeGiro.

Kundenservice: Solider Support für Kunden des Brokers

SupportAuch wenn DeGiro sich als beratungsloser Broker versteht – Ansprechpartner werden seitens der Anleger immer wieder gebraucht. Der Anbieter setzt an diesem Punkt auf verschiedene Optionen. Hinsichtlich einfacher Anliegen bietet DeGiro ein umfassendes FAQ aufgebaut. Den einzelnen Kategorien zugeordnet, werden hier wichtige Frage beantwortet, etwa:

  • zur Registrierung des Depots
  • zum Geldtransfer
  • zur Funktion des Webtraders.

Nicht immer lassen sich so alle Probleme klären. Wer einen persönlichen Ansprechpartner benötigt, kann DeGiro über:

  • die Hotline oder
  • per E-Mail

kontaktieren.

Die Telefonnummer finden Trader im Help Center. Letzteres ist von jeder Seite des Internetauftritts oben rechts erreichbar. Unter der Rufnummer 069 365 065 457 sind Mitarbeiter an Werktagen zwischen 08.00 bis 22.00 Uhr zu sprechen. Wer sich über eine E-Mail an DeGiro wendet, nutzt [email protected]

Tipp: Orderaufträge lassen sich über den Orderdesk oder [email protected] platzieren. Hierfür wird seitens des Brokers allerdings eine Gebühr erhoben. Letztere zieht einen Aufschlag von 10 Euro plus 0,1 Prozent der Orderhöhe nach sich.

Mit DeGiro hat ein Broker aus den Niederlanden für frischen Wind am Markt gesorgt. Speziell die Konditionen im Handel sind für die Aufmerksamkeit mitverantwortlich. Aus Sicht der Anleger kann heute kein Broker am Kundenservice sparen. DeGiro setzt diesbezüglich auf die „klassischen“ Supportoptionen Telefon und E-Mail. Damit ist der Broker sicher ausreichend aufgestellt. In Zukunft wird man aber auch hier weitere Innovationen erwarten.

Expertenmeinungen & Auszeichnungen: Konditionen überzeugen

Wer als Anleger – etwa im Vergleich zum Online Aktiendepot – Wertpapierbroker beobachtet, stößt auf DeGiro. Gerade die Depotkosten machen das Angebot interessant. Was halten Experten von den Konditionen? Für viele Trader ist der Meinung ein Grund für die Entscheidung.

Obwohl ein sehr junger Marktteilnehmer, sorgt DeGiro für Aufsehen. Eine Tatsache, die sich auch in den Meinungen und Auszeichnungen widerspiegelt. Im Brokervergleich 2016 des renommierten Wirtschaftsmagazins Handelsblatt schafft es der Broker auf Platz 1. Ebenfalls sehr gut hat der Depotanbieter bei Euro abgeschnitten. Hier gab´s den Titel: „1. Platz für Aktive Trader 2015“.

Screenshot DeGiro Auszeichnungen Depot

DeGiro Presseschau – Die Expertenmeinungen & Auszeichnungen zum Broker

Zudem haben bekannte Tageszeitungen – wie die FAZ oder die Süddeutsche Zeitung – in der Vergangenheit DeGiro bereits ihre Aufmerksamkeit geschenkt.

DeGiro steht für eine neue Generation Online Broker. Hier wird sich aufs Wesentliche konzentriert. Unter Experten erreicht der Anbieter damit nicht nur Aufmerksamkeit. Trotz einer sehr jungen Unternehmensgeschichte sticht DeGiro die Konkurrenz in den Augen der Profis bereits aus.

Fragen & Antworten zu DeGiro Ordergebühren & DeGiro Trading

  1. Warum sind die DeGiro Ordergebühren im Vergleich so günstig?

Diese Frage beantwortet sich im Hinblick auf die Leistungen des Brokers quasi von selbst. Anders als viele Konkurrenten verzichtet DeGiro auf Zusatzfunktionen wie Beratungen und aufwendige Analysen. Das Handelskonto ist eine Plattform bzw. ein Werkzeug. Als beratungsloser Broker kann DeGiro die Ersparnisse an Anleger weiterreichen – in Form sehr günstiger Konditionen. Wer mit DeGiro Daytrading betreiben möchte, ist also hier genau richtig.

  1. Ist der Übertrag von Wertpapieren bei DeGiro kostenlos?

Überzeugt das Angebot, wird der DeGiro Depotwechsel ins Auge gefasst. Im Gegensatz zur allgemeinen Praxis der Branche verzichtet der Broker hier nicht auf Gebühren. Ein Depotwechsel zu DeGiro kostet 10 Euro – je Position. Werden Wertpapiere zwischen DeGiro-Konten übertragen, kostet der Vorgang je Position 7,50 Euro.

  1. Wie hoch ist der Abzug auf den Cash Fund Zins?

Der Wertpapierbroker DeGiro gibt an dieser Stelle einen Abzug in Höhe von 0,25 Prozent (auf Jahresbasis) an. In Anbetracht der Schwankungen des EONIA würde sich – zumindest in der Theorie – zeitweise ein Negativzins ergeben. Allerdings schließt der Broker dies aus. Es tritt maximal die Situation ein, dass auf Kapital im Cash Fund keine Zinsen ausgeschüttet werden.

  1. Vermindert der Broker Erträge bereits um die Kapitalertragsteuern?

In Deutschland behalten Wertpapierbroker die Abgeltungssteuer – abgesehen vom Sparer-Pauschbetrag (bei erteiltem Freistellungsauftrag) – ein. Diese Praxis sucht man bei DeGiro vergeblich. Hintergrund: Der Broker unterliegt dem niederländischen Recht. Jeder Anleger aus Deutschland muss daher die Erträge selbst den Finanzbehörden melden. Der Broker stellt lediglich den erforderlichen Jahressteuerbericht zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass die unversteuerten Gewinne unterjährig komplett wieder angelegt werden können. Trader profitieren damit von einer Art „Zinseszinseffekt". Vor allem DeGiro Daytrader werden diese Praxis sehr schätzen.

  1. Erhalten Anleger die Echtzeitkurse bei DeGiro einfach kostenlos?

Nein, in der Regel werden Kurse beim Broker mit circa 15 Minuten Verzögerung ausgeliefert. Wer als Anleger Realtime-Kurse in Anspruch nehmen will, kann diese bei DeGiro – gegen eine monatliche Gebühr – einbuchen. Deren Höhe richtet sich nach der Kursquelle/Börse und variiert zwischen 2,50 Euro im Monat bis zu 18,20 Euro monatlich.

  1. Gibt es eine DeGiro App?

Nein, es gibt zwar keine DeGiro App (bzw. DeGiro App Android oder iOS). Dafür aber eine DeGiro mobile Version der Handelsplattform. Diese wird Browser des Smartphones bzw. Tablets unter der Seite m.degiro.nl aufgerufen. Der Vorteil liegt darin, dass es keine Rolle spielt, welches Betriebssystem der Kunde nutzt. Damit ist das DeGiro mobile Trading mit jedem Smartphone und Tablet möglich. Eine DeGiro App ist demzufolge nicht erforderlich.

Fazit: Die DeGiro Ordergebühren stechen in jedem Fall heraus

kostenWie teuer ist der Handel mit Wertpapieren? Diese Frage beschäftigt jeden Anleger. Sei es aufgrund der ersten Schritte als Einsteiger oder vor dem Hintergrund eines Depotwechsels. Von der Höhe der Gebühren und Entgelte hängt schließlich der Erfolg eines Investments ab. DeGiro ist als Broker erst vor wenigen Jahren in den Niederlanden an den Start gegangen. Inzwischen auch am deutschen Markt vertreten, sorgt man für Aufsehen.

Es sind die Handelskonditionen, welche verblüffen. Im Vergleich mit Konkurrenten sind die DeGiro Handelsgebühren niedrig. Diese Tatsache ist verlockend. Aber: Im Praxischeck fallen einige Aspekte auf. Ein Depotwechsel kostet Geld – was bei Brokern im Inland allgemein unüblich ist. Parallel hat DeGiro ein sehr differenziertes Preismodell entwickelt. Jeder Trader muss genau hinschauen, wo er sich für den Handel entscheidet und welche Anlageklassen im Portfolio bevorzugt werden. Fakt ist: DeGiro hat Potenzial. Wie viel, muss jeder Anleger selbst entscheiden. Aus unserer Sicht ist der DeGiro Trader Account in jedem Fall eine Top Empfehlung!