Plus500 Währungspaare – Diese Forex Paare sind beim Online Broker handelbar!

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 17.06.2019


Plus500 bietet den Handel mit mehr als 70 Währungspaaren an, darunter viele beliebte Währungspaare wie EUR/USD. Im CFD-Handel können Trader dabei auch Hebel von bis zu 1:30 nutzen. Der Handel selbst erfolgt über moderne Tradingplattformen, auf denen Trader auch auf Orderarten wie Stop Loss oder Stop Limit zugreifen können, die mit Blick auf das Risikomanagement sehr sinnvoll sind. Dazu gibt Plus500 seinen Tradern Kurse in Echtzeit sowie Indikatoren zur Analyse an die Hand. Das Angebot von Plus500 kann auch über ein Demokonto ausgetestet werden.

Jetzt zu Plus500 und Konto eröffnen!CFD Service - 80,5% verlieren Geld

Volatiler Handel rund um die Uhr

Im Handel mit den Plus500 Währungspaaren können Trader rund um die Uhr aktiv werden. Das Handelsvolumen ist dabei größer als beispielsweise am Aktienmarkt. Zudem haben Trader eine große Auswahl an einzelnen Währungspaaren. Plus500 bietet neben den sehr oft gehandelten Hauptwährungspaaren auch einige Nebenwährungen und exotische Währungspaare an. Trader stehen daher vor der Aufgabe, welche Plus500 Währungspaare für sie am besten geeignet sind. Anfänger beginnen oftmals mit den Hauptwährungen wie

  • Dollar
  • Euro
  • Pfund oder
  • Schweizer Franken.
Währungshandel mit Plus500

Starten Sie jetzt in den Währungshandel mit Plus500

Über diese Währungspaare lassen sich nicht nur viele wichtige Informationen finden, die Liquidität ist hier auch besonders hoch. Zudem sind die Spreads hier vergleichsweise gering. Aber auch der Handel mit Minors und exotischen Währungen kann – auch bei höheren Spreads – für Trader interessant sein, insbesondere, wenn sie sich mit den beteiligten Währungen sehr gut auskennen.

Trader starten oftmals mit den Hauptwährungen, auch Majors genannt, in den Forexhandel. Der Handel ist an diesem sehr volatilen Markt rund um die Uhr möglich. Mit mehr Erfahrung oder Spezialwissen kann sich auch der Handel mit Minors (Nebenwährungen) oder gar exotischen Währungspaaren lohnen.

Jetzt zu Plus500 und Konto eröffnen!CFD Service - 80,5% verlieren Geld

Handel immer in Paaren

Alle Transaktionen am Devisenmarkt sind letztendlich ein Tausch zwischen zwei Währungen. Daher wird nie eine Währung allein gehandelt, sondern immer in Gegensatz zu einer anderen Währung. Kauft ein Trader Dollar, verkauft er dafür beispielsweise Euros. Auch Währungskurse stellen immer ein Verhältnis zwischen zwei Währungen dar. Die erstgenannte Währung im Währungspaar wird Basiswährung genannt, die zweite Notierungswährung oder Referenzwährung. Der Wechselkurs gibt immer an, wie viele Einheiten der Referenzwährung notwendig, sind, um eine Einheit der Basiswährung zu kaufen.

Plus500 Devisenpaare handeln

Plus500 bietet kostenlose Echtzeitkurse und Online-Support an.

Broker wie Plus500 bieten eine breite Auswahl an Währungspaaren an, doch nicht jedes Paar ist auch für jeden Anleger interessant. Wichtig ist es daher, in aller Ruhe die einzelnen Währungspaare zu analysieren und zu prüfen, welche zum eigenen Handelsstil und der persönlichen Tradingstrategie passen.

Währungen werden immer in Paaren gehandelt. Dabei ist die Auswahl unter den Plus500 Währungspaaren groß. Das ausgewählte Paar sollte immer zum Handelsstil und den Erfahrungen des Traders passen. Analyse und Marktbeobachtung sind zwei wichtige Faktoren im Forexhandel.

Jetzt zu Plus500 und Konto eröffnen!CFD Service - 80,5% verlieren Geld

Einstieg mit Majors

Einsteiger beginnen meist mit den Major-Währungspaaren, die die höchste Liquidität am Währungsmarkt sowie ein großes Handelsvolumen aufweisen. Die wichtigste und meist gehandelte Währung der Welt ist der Dollar, der bei vielen Transaktionen auch als Referenzwährung verwendet wird. Daher gehören die folgenden Währungspaare zu den meist gehandelten der Welt:

  • EUR/USD
  • USD/JPY
  • GBD/USD
  • AUD/USD
  • CHF/USD
  • USD/CAD

Unter den Plus500 Währungspaaren sind diese ebenfalls zu finden. Allerdings schwankt auch hier das Tradingvolumen ebenso wie der Wert der Währungen zueinander. Der Devisenmarkt gilt generell als sehr volatil. Die wichtigsten Währungen der Welt gehören zur Eurozone, den Märkten Nordamerikas, Australien, der Schweiz und Großbritannien. Diese Länder gehören auch mit Blick auf die Weltwirtschaft zu den wichtigsten der Welt und gelten als wirtschaftlich und politisch stabil.

Plus500 Währungspaare

Plus500 bietet Devisen-CFDs zum Handeln an

Dennoch sind genau diese Währungen auch besonders volatil. Die Handelsbedingungen der Hauptwährungspaare sind durchaus gut, dennoch kommen auch sie nicht uneingeschränkt für jeden Trader infrage. Wer sich beispielsweise mit einer anderen Währung, möglicherweise der Währung seines Heimatlandes, sehr gut auskennt, kann mit diesem Wissen Vorteile im Handel auf seiner Seite haben.

Der Dollar ist wohl die meist gehandelte Währung der Welt und als Teil vieler Transaktionen wohl auch die wichtigste Referenzwährung. Die Währungen der größten Wirtschaftszonen der Welt gelten als sehr stabil, aber auch volatil. Dennoch kommen auch die Hauptwährungen nicht für jeden Trader infrage.

Jetzt zu Plus500 und Konto eröffnen!CFD Service - 80,5% verlieren Geld

Auswahl aus vielen Währungen

Insgesamt gibt es über 200 Währungen auf der Welt. Viele davon sind für den Handel mit Währungspaaren sehr gut geeignet. Daher finden sich auch unter den Plus500 Währungspaaren einige kleinere Währungen wie

  • der neuseeländische Dollar
  • die dänische Krone
  • die türkische Lira oder
  • der Singapur-Dollar.

Währungspaare Plus500

Viele dieser kleineren Währungen gehören zu Schwellenländern. Hier ist es im Rahmen der Fundamentalanalyse sinnvoll, sich die wirtschaftliche und politische Situation der einzelnen Länder im Detail anzuschauen. Bei den Hauptwährungen wie dem Dollar oder dem Euro sind viele volkswirtschaftliche Zahlen, beispielsweise die Zahl der Erwerbslosen oder das Bruttoinlandsprodukt, leicht herauszufinden, da offizielle Einrichtungen diese veröffentlichen. Bei Staaten mit Nebenwährungen ist dies nicht unbedingt der Fall. Zudem lassen sich aktuelle Nachrichten, beispielsweise über Treffen von Zentralbanken, bei den Hauptwährungen gut verfolgen, da in vielen Medien darüber berichtet wird.

Beim Handel mit Minors und exotischen Währungspaaren, die oft zu Schwellenländern gehören, ist es sehr wichtig, die wirtschaftliche und politische Situation der jeweiligen Länder gut zu kennen und zu verfolgen. Wirtschaftliche Kennzahlen der Majors sind oft leichter zu finden als bei kleineren Währungen.

Jetzt zu Plus500 und Konto eröffnen!CFD Service - 80,5% verlieren Geld

Besonderheiten bei Währungspaaren

Bei einigen Währungen kommen besonders Aspekte auf Trader zu. Beispielsweise werden einige Währungen auch als Rohstoffwährungen bezeichnet. Diese Währungen sind eng mit der Entwicklung eines bestimmten Rohstoffes verbunden. Beispielsweise die australische Wirtschaft stark vom Export von Rohstoffen abhängig. Daher ist der australische Dollar eine klassische Rohstoffwährung. Auch der südamerikanische Rand ist eine Rohstoffwährung, die eng mit dem Goldpreis verbunden ist. Handeln Trader mit diesen Währungen, sollten sie stets auch die damit verbundenen Rohstoffe im Blick behalten.

Devisenpaare Plus500 handeln

Daneben gibt es Währungspaare, an denen der Dollar nicht beteiligt ist. Diese werden Cross Currencies (Kreuzwährungen) genannt. In Europa ist das Währungspaar EUR/GBP ein beliebtes Beispiel für eine solche Kombination.

Bei einigen Währungen müssen Trader auf sehr spezifische Besonderheiten achten. So sind beispielsweise einige Währungen eng mit Rohstoffen verbunden, da die Länder hinter der Währung wichtige Rohstoffexporteure sind. Zudem gibt es Währungspaare, bei denen der Dollar keine Rolle spielt.

Persönlich beste Währung finden

Idealerweise werden Trader im Laufe der Zeit zu Experten für „ihre“ Währungen. Sie kennen sich also mit den Währungen, mit denen sie handeln wollen, und den Wirtschaften dahinter besonders gut aus. Bei den Majors biete viele Broker, darunter auch Plus500, besonders geringe Spreads an. Bei Nebenwährungen und exotischen Währungspaaren sind die Kosten oftmals höher.

Das beste Währungspaar für Trader ist immer das Währungspaar, mit dem sie sich am besten auskennen. Viele Trader entscheiden sich daher für Währungspaare, bei denen ihre eigene Landeswährung dazugehört. Viele davon lassen sich beispielsweise gegen den Dollar handeln. Kommt Wissen zu einem besonders volatilen Plus500 Währungspaar dazu, können sich auch Währungspaare mit höheren Spreads durchaus lohnen.

Trader werden im Laufe der Zeit oft zu Experten für eine oder mehrere Währungen, oft die eigene Landeswährung. Viele Währungen können gegen den Dollar gehandelt werden. Daher ist die „beste“ Währung sehr individuell und oftmals die Währung, über die ein Trader über das meiste Wissen verfügt.

Jetzt zu Plus500 und Konto eröffnen!CFD Service - 80,5% verlieren Geld

Entwicklung von Dollar und Euro verfolgen

Generell ist es im Währungshandel wichtig, die Entwicklung des Dollar und oftmals auch des Euros zu verfolgen, da Kursveränderungen bei diesen beiden Währungen auch Auswirkungen auf andere Währungen haben können. Viele Währungen sind durch weltwirtschaftliche Beziehungen eng miteinander verbunden. Auch allgemeine Entwicklungen in der Weltwirtschaft oder Nachrichten zu geopolitischen Krisen können für Trader wichtig sein. Diese Informationen helfen dabei, mögliche Kursveränderungen einzuschätzen.

Währungspaare plus500 traden

Plus500 gibt seinen Tradern auch die Möglichkeit, zunächst mehrere Währungen über ein Demokonto zu testen. Diese Option sollten Trader nutzen, um die für sie geeigneten Währungspaare zu finden. Meist erkennen Trader mit Erfahrung am Markt, mit welchen Währungen sie am besten zurechtkommen.

Viele Währungen sind eng mit dem Dollar verbunden. Daher kann es auch für Trader, die den Dollar nicht handeln, wichtig sein, die Entwicklung des Dollar zu verfolgen, da dies auch Auswirkungen auf andere Währungen haben kann. Der Euro ist ebenfalls für den internationalen Markt eine sehr wichtige Währung.

Jetzt zu Plus500 und Konto eröffnen!CFD Service - 80,5% verlieren Geld

Liquidität beim Währungspaar EUR/USD besonders hoch

Das am meisten gehandelte Währungspaar ist EUR/USD. Hier sind die beiden größten Währungen der Welt zusammengefasst. Das tägliche Handelsvolumen und damit auch die Liquidität sind hier besonders hoch, das damit auch günstige Spreads zur Folge hat. Dieses Währungspaar bildet die beiden größten Volkswirtschaften der Welt ab. Trader, die mit dem Währungspaar EUR/USD bei Plus500 handeln möchten, stehen vor der Aufgabe, die vielen Faktoren, die den Wechselkurs beeinflussen, zu beobachten. Dazu gehören beispielsweise Zinsveränderungen der beiden großen Zentralbanken EZB und Fed.

In der Liste der beliebtesten und sehr häufig gehandelten Währungen ist auch die Kombination aus japanischem Yen und Dollar weit oben zu finden. Hier ist die Liquidität ebenfalls sehr hoch. Dies hat den Hintergrund, dass der Yen die am meisten gehandelte Währung in Asien ist. Auch beim Währungspaar USD/JPY ist die Liquidität sehr hoch. Wichtig ist es hier für Trader, Entwicklungen rund um die japanische Wirtschaft, beispielsweise Entscheidungen der japanischen Notenbank, zu verfolgen.

Das meist gehandelte Währungspaar ist EUR/USD. Hier sind Liquidität und Handelsvolumen besonders hoch. Allerdings haben viele Faktoren wie Entscheidungen von Zentralbanken großen Einfluss auf beide Währungen. Danach folgt in der Liste der beliebten Währungspaare die Kombination aus Dollar und Yen.

Handel mit Plus500 Währungspaaren

Aufgrund der hohen Risiken im Währungshandel ist es sinnvoll, mit Orderarten zum Risikomanagement zu arbeiten. Plus500 bietet hier unter anderem

  • Stopp Loss
  • Stopp Limit und
  • Garantierter Stopp.

Mit dieses Orderarten haben Trader die Möglichkeit, Verluste zu begrenzen und Gewinne mitzunehmen. Dazu kommen kostenlose Kurse in Echtzeit sowie Indikatoren und Diagramme, die Tradern bei der Analyse der einzelnen Währungspaare helfen. Bevor Trader jedoch in den Live-Handel mit den Plus500 Währungspaaren einsteigen, ist es sinnvoll, den Handel und die Angebote des Brokers mit den kostenlosen und zeitlich unbegrenzten Demokonto zu testen.

Plus500 Währungspaare Deuschland

Neben den Spreads beim Handel mit Währungen bei Plus500 keine weiteren Kommissionen oder Provisionen an. Mit der Handelsplattform kommen Trader zudem oft in kurzer Zeit zurecht, da die Benutzung recht intuitiv erfolgt.

Bei Plus500 handeln Trader die Plus500 Währungspaare über CFDs. Daneben bietet der Broker auch CFDs auf Basiswerte wie Aktien, Rohstoffen oder Indizes an. Insgesamt stehen Tradern über 2.000 Finanzinstrumente zur Auswahl. Hinter Plus500 steht mit der Plus500UK Ltd. ein international tätiges Unternehmen mit Sitz in London. Der Broker wird von der britischen Finanzaufsichtsbehörde FCA reguliert und ist selbst an der Londoner Börse notiert.

Wissen rund um den Forexhandel ist besonders wichtig, um erfolgreich handeln zu können. Trader sollten dabei vor allem das Demokonto ihres Brokers nutzen. Über dieses können Trader nicht nur die Handelsplattform kennenlernen, sondern auch neue Strategien und Märkte kennenlernen. Auch das Schulungsmaterial des Brokers, insbesondere Webinare, kann sehr hilfreich sein, um das eigene Wissen stetig zu erweitern.

Die Plus500 Währungspaare werden über CFDs gehandelt. Der Broker bietet zudem weitere Basiswerte im CFD-Handel an. Im Rahmen des Risikomanagements können Trader Orderarten wie Stop Loss nutzen, um Verluste zu begrenzen und Gewinne zu sichern. Der Broker hat seinen Sitz in London und wird von der britischen Finanzaufsichtsbehörde reguliert.

Jetzt zu Plus500 und Konto eröffnen!CFD Service - 80,5% verlieren Geld

Fazit: Plus500 mit breiter Auswahl an Währungspaaren

Der britische Broker Plus500 hat sich auf den Handel mit CFDs spezialisiert. Mit mehr als 70 Währungspaaren ist das Angebot für diesen Basiswert groß. Die Hebel liegen dabei bei bis zu 1:30. Neben den Spreads fallen bei den Plus500 Währungspaaren keine weiteren Gebühren an. Da der sehr volatile Währungshandel mit vielen Risiken verbunden ist, gibt der Broker seinen Tradern einige Orderarten zur Risikoabsicherung an die Hand. Dazu können Trader auch hilfreiche Indikatoren und Analysetools nutzen.

Plus500 Währungshandel

Plus500 bietet diverse Risikomanagement Tools an

Die breite Auswahl der Plus500 Währungspaare hat zur Folge, dass sich neben den Hauptwährungen auch einige Nebenwährungen und exotische Währungspaare im Angebot befinden. Anfänger beginnen oft mit den Hauptwährungspaaren, beispielsweise dem Währungspaar EUR/USD. Allerdings können auch andere Währungen durchaus interessant sein.

Die Antwort auf die Frage nach der „beste“ Währung ist für jeden Trader unterschiedlich. Kennt sich ein Trader mit einer Nebenwährung oder gar einer eher exotischen Währung besonders gut aus, so kann diese einen Vorteil im Handel darstellen. Besonders wichtig ist im Forexhandel, sich Wissen über die einzelnen Währungen und die Volkswirtschaften dahinter anzueignen. Besonders bei Nebenwährungen und exotischen Währungen kann dies hierbei spezielles Fachwissen, beispielsweise über die Handelsbeziehungen einzelner Länder, sein. Ist ein Trader hier Experte, stellen oftmals sogar etwas höhere Spreads kein Hindernis dar.

Bilderquelle:

  • www.shutterstock.com
  • plus500.de